Schlagwort-Archive: TEI

Public Humanities in der Praxis: Konzepte, Methoden, Beispiele

Für das Kolloquium „Digital Humanities – Aktuelle Forschungsprojekte“ stellten Jan Bigalke und Sviatoslav Drach (beide Universität zu Köln) zwei Projekte vor, die beispielhaft für einen seit einiger Zeit aufkommenden Trend stehen. Die Rede ist von Public Humanities.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie fand dieses Kolloquium wie auch alle anderen Lehrveranstaltungen in digitaler Form statt. Der Vortrag wurde als Video auf YouTube veröffentlicht, eine Woche später folgte eine Diskussion mit den Vortragenden und den Kursteilnehmern auf Zoom.

Public Humanities in der Praxis: Konzepte, Methoden, Beispiele weiterlesen

Lokalbericht – wie posthum veröffentlichte Werke helfen, die literarische Entwicklung eines Autors zu verstehen.

Private Aufzeichnungen und die gesammelten Werke studieren, das Leben eines Autors hierzu in Bezug setzen und Kritiken analysieren. Dies ist eine Methodik, mit der seit jeher ein Verständnis über einen Autor, sein Werk und dessen Entwicklung gebildet wird. Am 1. Juni, an der Universität zu Köln im Kolloquium “Digital Humanities – Aktuelle Forschungsthemen” stellte uns Peter Dängeli, Mitarbeiter des Cologne Center for eHumanities, mit dem Projekt “Hermann Burgers Lokalbericht – vom Romantyposkript zur digitalen Edition” eine aktuelle digitale Methode hierzu vor. Von einem originalen Dokumentenkorpus, über XML-Daten und hochauflösenden Scans, hin zu interaktiven Bildsegmenten und diversen Darstellungs- und Vergleichsmöglichkeiten der einzelnen Dokumente – dies sind einige der Mittel, mit denen die digitale Edition des Lokalbericht die wissenschaftliche Aufarbeitung von Romanen vorantreibt. Lokalbericht – wie posthum veröffentlichte Werke helfen, die literarische Entwicklung eines Autors zu verstehen. weiterlesen