Marco Polo auf Reisen – Eine Digitale Edition

Im Rahmen des Kolloquiums Digital Humanities – Aktuelle Forschungsprojekte der Universität zu Köln stellte Elisa Cugliana ihr Projekt Etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes, etwas Digitales: Die Edition der FNHD-Übersetzung von Marco Polos Reisebericht vor (hier geht es zum Vortrag auf Youtube). Elisa Cugliana ist Doktorandin an der Universität zu Köln und an der Universität Venedig. Sie studiert digitale Editionswissenschaften und germanische Philologie und beschäftigt sich mit der digitalen Edition der frühneuhochdeutschen Übersetzung von Marco Polos Reisebericht. Marco Polo war ein venezianischer Kaufmann der im 13. Jahrhundert nach Asien gereist ist und bei seiner Rückkehr einen Reisebericht verfasste. Dieser wurde sehr populär in Europa und es gab unter anderem auch eine übersetzte deutsche Fassung, mit genau dieser sich Elisa Cugliana in ihrem Projekt auseinandersetzt.

Marco Polo auf Reisen – Eine Digitale Edition weiterlesen

#projektOdra – eine Anti-Troll-einheit kämpft mit Digital Education gegen Hetze und Fake News im Netz

Hass und Hetze in den sozialen Medien gehen mit Gewalt und Terror in der realen Welt einher. Insbesondere im rechtsextremen Spektrum sind Akte der politischen Gewalt mit interaktiver Kommunikation, die unter Begriffe wie „Fake News“ oder „Hate Speech“ fällt, im Internet verzahnt. Sie entspringen einer virtuellen Gemeinschaft, die mit ihren politischen Gegnern abrechnet – online und offline. Historisch bedingt ist dies unter anderem auch bei Diskursen zur deutsch-polnischen Beziehung deutlich zu beobachten. Hierzu Falschinformationen zu identifizieren und mit schneller digitaler Gegen-Information anzusetzen, ist das Ziel des schweizerisch-polnisch-deutschen Kooperationsprojektes mit dem Namen #projektODRA. Im Rahmen des Kolloquiums „Digital Humanities – Aktuelle Forschungsthemen“ haben stellvertretend für das zehnköpfige Projektteam Björn Klein von der FH Nordwestschweiz, gemeinsam mit Jürgen Hermes und Dennis Demmer vom IDH der Universität zu Köln, das Projekt beleuchtet. Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen – wegen der aktuellen Corona-Situation wurde der Ablauf des Kolloquiums in zwei Teile geteilt: Zuerst der Vortrag als YouTube-Video und im Anschluss am 30. April 2020 eine offene Diskussion via Zoom.

#projektOdra – eine Anti-Troll-einheit kämpft mit Digital Education gegen Hetze und Fake News im Netz weiterlesen

(Un)ähnlichkeiten in Dokumenten und Transkriptionen

Claus Huitfeldt, von der Universität Bergen, widmete sich in seinem Vortrag „Thoughts on document similarity criteria informed by transcription practices“, den er im Rahmen des Kolloquiums in Zusammenarbeit mit Michael Sperberg-McQueen gehalten hat, dem Thema document similarity. Der folgende Blogpost fasst den Vortrag zusammen und nimmt am Ende eine Bewertung vor.

Document similarity, also die Bestimmung von Ähnlichkeiten von Dokumenten zueinander, besitzt in der geisteswissenschaftlichen Forschung und auch außerhalb ein weites Aufgabengebiet. Jene Aufgaben sind beispielsweise document retrieval, score ranking oder summarization und finden unter anderem Anwendung in der Bibliothekskatalogisierung, Dokumentauthentifizierung, Archivierung, Plagiatsprüfung, Beweisprüfung an Gerichten, Stilometrie und allgemein in den historischen und literarischen Wissenschaften.

(Un)ähnlichkeiten in Dokumenten und Transkriptionen weiterlesen

KOMPAKKT …’CAUSE THE WORLD IS MULTIDIMENSIONAL. EIN ETWAS ANDERER EINBLICK IN DIE DREIDIMENSIONALE WELT DER DIGITALEN SAMMLUNGEN.

In ihrem Vortrag Kompakkt …’cause the world is multidimensional“ stellten Zoe Schubert und Enes Türkoglu ihr erfolgreiches Projekt Kompakkt vor und führen uns durch ihre digitale Sammlung von 3D-Objekten. Sie berichten von der Koordination dahinter, der Projektumsetzung und geben einen ehrlichen Einblick hinter die Kulissen, wo nicht immer alles glatt läuft. Ein Vortrag, der dazu ermutigt, Probleme anzugehen und die Welt manchmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

KOMPAKKT …’CAUSE THE WORLD IS MULTIDIMENSIONAL. EIN ETWAS ANDERER EINBLICK IN DIE DREIDIMENSIONALE WELT DER DIGITALEN SAMMLUNGEN. weiterlesen

Digital Humanities aus der Perspektive einer Bibliothek

Auch wenn der Begriff „Digitale Geisteswissenschaften“ vorrangig als universitäre Forschungsdisziplin verstanden wird, spielen andere Institutionen durchaus eine Rolle, um solche Forschung zu ermöglichen und zu fördern. Wissenschaftliche Bibliotheken sind als Speicherorte für Forschungsliteratur und Archivmaterial, aber auch für Forschungsdaten ein solcher „Dienstleister für die Wissenschaft“, wie es Jan Kenter ausdrückt. Kenter, zuständig für Publikationsdienste und Forschungsdaten an der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn, stellt uns am 23.10.2019 die Services vor, die seine Abteilung Forschenden bietet.

Digital Humanities aus der Perspektive einer Bibliothek weiterlesen

Visualisierungen kritisch betrachten – Digital Literacy und die kulturwissenschaftliche Brille

Visualisierungen aus Sicht einer Kulturwissenschaftlerin – diesen Standpunkt beleuchtete Katrin Glinka in ihrem Vortrag „Interface und Semiotik: ‚Digital Literacy‘ in den Geisteswissenschaften“, mit dem sie am 16.05.2019 im Kolloquium zu Gast war. Glinka, die aktuell für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz im Projekt museum4Punkt0 tätig ist, meint mit dem Begriff Interface nicht nur digitale Interfaces, sondern vielmehr auch die Schnittstelle zwischen Menschen und Wissen, und mit Semiotik gewissermaßen eine Einstellung, um diese zu betrachten. Hintergründig ging es auch darum, zu erörtern welche Kompetenzen wie Digital Literacy und weitere ‚Literacies‘ Kultur- und Geisteswissenschaftler*innen in Diskurse einbringen können.

Welches sind nun also die kulturwissenschaftlichen Perspektiven auf das Thema Visualisierung? Zunächst stellte Katrin Glinka klar, dass sie unter Visualisierung vor allem das meist computergestützte Überführen digitaler Daten in eine visuelle Darstellung versteht, und somit eine „Sichtbarmachung“ digital vorliegender Daten. Da Menschen in ihrer Wahrnehmung gut optische Muster erkennen können, wird es durch eine Übersetzung der Daten in ein visuelles Format leicht für sie möglich, komplexe Zusammenhänge oder Tendenzen in den Datenstrukturen zu erkennen. Dies ist gerade bei abstrakten und qualitativen Daten zwingend notwendig, um diese greifbarer zu machen. Visualisierungen kritisch betrachten – Digital Literacy und die kulturwissenschaftliche Brille weiterlesen

10 Tage Am Ponyhof

[Red.: Wir haben eine neue Rubrik „Praktikumsbericht“, weil wir euch diesen nicht vorenthalten wollten]

Cologne Center for eHumanities, kurz CCeH. Was stelle ich mir darunter vor? Kurz vor Antritt meiner zehntätigen Hospitation (ja, so kann man es nennen), sah es in meinem Kopf so aus: Eine Institution, groß, spektakulär, verglaste Fassaden. „Entschuldigen Sie, wo finde ich die Abteilung des CCeH?“ Lowperformer, wer hier keinen MAC in seinem Büro mit Dachterrasse inklusive Kaffee-Vollautomaten hat, der Wasser und Kaffeebohnen selbst nachfüllt. Lächerlich, wessen Licht und Klospülung nicht auf Applaus reagiert. Enttäuschend, wenn eduroam nach erfolgreicher Verbindung keine Begrüßung via Audio aufs mobile Endgerät swemmst.  10 Tage Am Ponyhof weiterlesen

Wofür das Digital in Digital Humanities wirklich steht

Am 27. Juni 2019 sprach Alexander Czmiel im Rahmen eines Gastvortrags an der Universität zu Köln darüber, warum er Softwarekenntnisse in den Geisteswissenschaften für unabdingbar hält und in welchem Umfang dieser hohe Anspruch von den deutschen Hochschulen bereits bedient wird: „Research Software Engineering in den Digital Humanities oder warum Programmierkenntnisse eine Kernkompetenz der DH sind“.

Den Einstieg ins Thema bildet ein kurzer Austausch auf Twitter, den Czmiel mit einer Kollegin hatte, die Quintessenz: Eine Stellenausschreibung für eine Digital Humanities / DH-Stelle ist keine Stellenausschreibung für eine DH-Stelle, wenn keine Programmierkenntnisse gefordert sind. Ein Statement, das aneckt, gerade im Hinblick darauf, dass die DH ein vergleichsweise recht neues Forschungsfeld sind, ihre Methoden noch nicht in vollem Umfang klar abgesteckt sind und nicht jeder wissenschaftliche Neuzugang sich bereits ein Programmierportfolio zusammengebaut hat. Dennoch, die These steht: DH ohne Programmieren ist nicht DH, so zieht es sich als roter Faden durch den Vortrag. Wofür das Digital in Digital Humanities wirklich steht weiterlesen

Forschungsdatenmanagement in den Geisteswissenschaften: Entwurfsmodelle und Infrastruktur

Ob Musikpartituren, Wettererhebungen oder Textsammlungen – Forschungsdaten fallen in jeder wissenschaftlichen Disziplin an. Im Kontext von Digitalisierungsprozessen werden immer mehr elektronisch speicherbare Daten gesammelt und erzeugt. Der Bedarf an Leitlinien sowie Unterstützung für den Umgang mit Forschungsdaten führt in und außerhalb Deutschlands zur Gründung von Institutionen, die auf Fragen des Forschungsdatenmanagements (FDM) spezialisiert sind. In seinem Vortrag vom 2. Mai 2019 gibt Patrick Helling (in Zusammenarbeit mit Jonathan Blumtritt) vom Data Center for the Humanities der Uni Köln (DCH) Einblicke in bestehende und entstehende Strukturen für Forschungsdatenmanagement in Deutschland. Unter der Leitfrage „Ist das noch Prototyping oder schon Infrastruktur?“ skizziert er am Beispiel des DCH, welche Herausforderungen es bei der Gründung und Entwicklung von Forschungsdatenmanagementzentren geben kann und stellt die Frage, inwiefern FDM-Beratende „Dienstleister*innen“ sind. Forschungsdatenmanagement in den Geisteswissenschaften: Entwurfsmodelle und Infrastruktur weiterlesen

THEATERGESCHICHTE NEU ENTDECKEN – wenn Geschichte durch Biographien in eine neue Perspektive rückt

Historie und Digitalisierung. Was auf den ersten Blick unvereinbar erscheint, wird in dem Projekt „Re-Collecting Theatre History“ zusammengefügt. Basierend auf den Sammlungen und Nachlässen von Theaterschaffenden aus dem 20. Jahrhundert soll u.a. ein biographisches digitales Netzwerk erstellt werden. Diese Dokumente zu erschließen und zu sichern gilt es, um den Schauspielern, Intendanten, Kostümbildnern und Regisseuren einen persönlichen Platz in der Geschichte zu sichern und eine neue Perspektive in der Geschichtsschreibung zu ermöglichen.

Dieser Aufgabe stellt sich das Team, das aus der Theaterwissenschaftlerin Nora Probst, dem angehenden Doktoranden Andreas Mertgens und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Enes Türkoglu besteht. Sie stellten ihr Projekt am 18. April 2019 an der Universität zu Köln vor. THEATERGESCHICHTE NEU ENTDECKEN – wenn Geschichte durch Biographien in eine neue Perspektive rückt weiterlesen

Digitale Archivbestände durch Natural Language Processing (NLP) erkunden?

Das Löschen, Speichern und Kopieren einer Datei wurde durch die rasante technologische Entwicklung der letzten Jahrzehnte nicht nur immer einfacher, sondern vielmehr zum Automatismus. Wir schicken jetzt E-Mails statt Briefe oder scannen Dokumente, anstatt Akten abzuheften. Bisher analoge Prozesse verlagerten sich in den digitalen Raum. Davon sind nicht nur Privatpersonen betroffen, sondern nun auch die öffentliche Verwaltung. Um eben diesen Prozess der Digitalisierung voranzutreiben, stehen verschiedene Softwareanwendungen und Dateimanagementsysteme zur Verfügung. Aber was passiert mit Archivbeständen? Hier handelt es sich um den deutschen Archivgesetzen unterliegendes Verwaltungsschriftgut. Nasrin Saef hat sich mit diesem Thema in ihrer Masterarbeit beschäftigt. Der Titel der Masterarbeit lautet „Digitale Archivbestände mit NLP erkunden? Zur Anwendbarkeit computerlinguistischer Methoden im Archivsektor“.  Digitale Archivbestände durch Natural Language Processing (NLP) erkunden? weiterlesen

Anstoß für die Fußballlinguistik  

Es ist der populärste Zuschauersport der Welt und auch in Deutschland kommt kaum eine Tageszeitung ohne Berichte um den runden Lederball aus, der nach wie vor stets ins Eckige muss. Doch König Fußball, wie er 1973 in einem von Jack White komponierten und von der damaligen deutschen Nationalmannschaft eingesungenen Song bezeichnet wird, genießt in der universitären Forschung als ‚Proletensport‘ einen eher schlechten Ruf. Dass dieses Genre aber für seriöse, insbesondere digitale Geisteswissenschaften ein interessantes Untersuchungsfeld sein kann und die computerlinguistischen Resultate wiederum eine neue Perspektive auf den Fußball gewähren, beweist Simon Meier-Vieracker von der Technischen Universität Dresden. Anstoß für die Fußballlinguistik   weiterlesen

Wissenschaftler*innen erobern soziale Netzwerke – wie funktioniert Wissenschaftskommunikation mit Blogs und Twitter?

Digitale Methoden haben Auswirkungen auf die Art und Weise, wie wir heute Forschung betreiben, wie wir Daten analysieren, aber eben auch, wie wir über Forschungsergebnisse kommunizieren und diese publizieren. Letzteres thematisierte Dr. Mareike König vom DHIP, dem Deutschen Historischen Institut Paris, in ihrem Gastvortrag im Rahmen des Kolloquiums „Digital Humanities – Aktuelle Forschungsthemen“ an der Universität zu Köln. Das Web 2.0 und insbesondere die sozialen Medien stellen die traditionelle Forschungskultur in Frage. Was bedeutet es für die Wissenschaftler*innen, in den sozialen Medien (vorläufige) Ergebnisse aus laufenden Forschungsvorhaben zu veröffentlichen und welche Möglichkeiten bietet die selbstbestimmte Aneignung von Publikationsorten wie Twitter und Blogs? Ein großer Knackpunkt scheint die Frage nach der wissenschaftlichen Anerkennung dieser Praktiken zu sein. Schließlich wollen die Beiträge, die auf diesem Wege publiziert werden, auch ein anerkannter Teil des wissenschaftlichen Oeuvres sein. Wissenschaftler*innen erobern soziale Netzwerke – wie funktioniert Wissenschaftskommunikation mit Blogs und Twitter? weiterlesen

Kölner DiGital Humanities Kolloquium, Runde 5

Das Cologne Center for eHumanities (CCeH), (noch) Heimat der beiden Kolloquiums-Mitveranstalter Patrick Sahle und Franz Fischer, feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Passend dazu bieten wir nun im fünften Jahr unser Kolloquium zu aktuellen Forschungsprojekten der Digital Humanities an. Neben Franz und Patrick tun das Lisa Dieckmann vom Kunsthistorischen Institut (KHI), sowie Claes Neuefeind und ich vom Institut für Digital Humanities (IDH).

Der Tradition entsprechend haben wir wieder eine Mischung aus Vortragenden aus der Uni Köln und von außerhalb etwa im Verhältnis 1:2 zusammengestellt (siehe Grafik). Den Anfang machte (ein letztes Mal als Mitveranstalter, da er uns nach Wuppertal wegberufen wurde) Patrick Sahle mit der fünften, wie immer topaktualisierten Auflage des Vortrags „Digital Humanities – wer wie was, wieso weshalb warum?“. Um diese Tradition fortzuführen, werden wir ihn im nächsten Jahr wohl dafür einladen müssen.

Verteilung der Vortragenden im Laufe der 5 Jahre DHC-Kolloquium.

Weiter ging es in der nächsten Woche mit einer Referentin, die schon in den letzten vier Jahren ins Kolloquium eingeladen war, deren Auftritt aber unter dramatischen und/oder tragischen Gründen bisher scheiterte. Jetzt aber hatten wir Mareike König (DHIP) endlich zum Thema „Wissenschaftskommunikation mit Blogs und Twitter: Praktiken, Nutzen, Analyse“ da und man hätte sich für ein Kolloquium, in dem studentisches Bloggen eine zentrale Rolle spielt, keinen besseren Einstieg wünschen können.

Die Kölner-Universitäts-interne Fraktion bestreitet in diesem Semester drei Vorträge: Nora Probst von der Theaterwissenschaftlichen Sammlung stellt zusammen mit den beiden CCeH-lern Andreas Mertgens und Enes Türkoglu das Verbundprojekt „(Re-)Collecting Theatre History“ vor. In der Woche danach präsentiert Nasrin Saef ihre preisgekrönte MA-Arbeit zur Anwendbarkeit computerlinguistischer Methoden im Archivsektor. Die beiden Hauptverantwortlichen des Data Centers for the Humanities (DCH), Jonathan Blumtritt und Patrick Helling, stellen im Anschluss daran Überlegungen zum Forschungsdatenmanagement in den Geisteswissenschaften an.

Für das Medium Bild haben wir (der Mitveranstalterin Lisa Dieckmann sei Dank) in diesem Semester gleich zwei Referent|inn|en gewinnen können: Vincent Christlein vom ComputerVisionLab der Universität Nürnberg-Erlangen thematisiert maschinelle Lernverfahren zur bildbasierten Dokumentanalyse, Katrin Glinka aus der Berliner Stiftung Preußischer Kulturbesitz fragt nach der Digital Literacy in den Geisteswissenschaften. Der linguistische Bereich der Digital Humanities wird vertreten durch Simon Meier-Vieracker (dem ein- oder anderen vielleicht besser bekannt als der Fußballlinguist), der uns „Fußball digital“ näherbringen wird und Christian Chiarcos, der gleiches für Linked Open Dictionaries leisten wird.

Wir freuen uns auf die Rückkehr von Alex Czmiel (inzwischen Leiter Informationstechnologie an der Berlin Brandenburger Akademie der Wissenschaften) zu seiner Alma Mater, wo er begründen wird, weshalb Programmierkenntnisse eine Kernkompetenz der DH sind. Da ist er natürlich hier genau richtig, setzen die Kölner DH-Studiengänge (Informationsverarbeitung und Medieninformatik) doch auf eine starke softwaretechnologische Komponente (und die hatten sie auch zu seinen Studienzeiten schon, man weiß also, woher er es hat​).

Den Abschluss des Kolloquium in diesem Semester bildet der Festvortrag von Elena Pierazzo (LUHCIE, Université Genoble Alpes) mit dem illustren Titel „Models of Digital Humanities Ecosystems: Lone Wolves, Packs and Networks“. Danach – je nach Wetter – fröhliches Grillen auf der Uniwiese oder auf den Balkonen unserer neuen Räumlichkeiten. Es gilt, 10 überaus erfolgreiche Jahre CCeH und den einen oder anderen Abschied zu feiern. Dazu sind selbstverständlich auch alle Leser|innen dieses Blogs eingeladen!

[Beitragsbild: Universität zu Köln, © Uwe Engel]

Crack a bottle open – Wie Offenheit in der Forschung ermöglicht werden kann

Seit jeher grübeln die Menschen darüber, wie sie ihr angesammeltes Wissen an die Generationen der Zukunft nachhaltig übergeben können. In der Antike gab es Tontäfelchen, auf welchen die Geschäftsvorgänge festgehalten wurden, im Mittelalter schrieb man auf Pergament, dann kam der Buchdruck und in der modernen Zeit wurden digitale Speichermedien wie USB-Sticks und Festplatten erfunden. Ray Siemens, Professor an der Faculty of Humanities an der University of Victoria, Kanada, zeigte in seinem Vortrag, wie hier einen Schritt weitergegangen werden soll – exemplarisch am Beispiel des Canadian Social Knowledge Institute (C-SKI). Seine These ist, Informationen so zu organisieren, dass jede Person aus jeder Disziplin mit jedem Wissenshintergrund darauf zugreifen und diese verwenden kann. Davon sprach er am 19. April im Rahmen des Kurses „Digital Humanities – Aktuelle Forschungsprojekte“ in seinem Vortrag über Open Social Scholarship. Er unterteilte ihn in drei thematische Blöcke: Kontext, Konzept und Umsetzung. Vorher gab er einen Überblick über das Konzept und die Arbeitsweise der OSS. Crack a bottle open – Wie Offenheit in der Forschung ermöglicht werden kann weiterlesen

Begleitender Blog zur Veranstaltung “Digital Humanities – Aktuelle Forschungsthemen”