Crack a bottle open – Wie Offenheit in der Forschung ermöglicht werden kann

Seit jeher grübeln die Menschen darüber, wie sie ihr angesammeltes Wissen an die Generationen der Zukunft nachhaltig übergeben können. In der Antike gab es Tontäfelchen, auf welchen die Geschäftsvorgänge festgehalten wurden, im Mittelalter schrieb man auf Pergament, dann kam der Buchdruck und in der modernen Zeit wurden digitale Speichermedien wie USB-Sticks und Festplatten erfunden. Ray Siemens, Professor an der Faculty of Humanities an der University of Victoria, Kanada, zeigte in seinem Vortrag, wie hier einen Schritt weitergegangen werden soll – exemplarisch am Beispiel des Canadian Social Knowledge Institute (C-SKI). Seine These ist, Informationen so zu organisieren, dass jede Person aus jeder Disziplin mit jedem Wissenshintergrund darauf zugreifen und diese verwenden kann. Davon sprach er am 19. April im Rahmen des Kurses „Digital Humanities – Aktuelle Forschungsprojekte“ in seinem Vortrag über Open Social Scholarship. Er unterteilte ihn in drei thematische Blöcke: Kontext, Konzept und Umsetzung. Vorher gab er einen Überblick über das Konzept und die Arbeitsweise der OSS. Crack a bottle open – Wie Offenheit in der Forschung ermöglicht werden kann weiterlesen

Koreferenz-Annotationen: eine Sichtweise aus CRETA

Die Bedeutung von Annotationen für Computerlinguistik und (digitale) Geisteswissenschaften ist kaum zu überschätzen. „Annotation as Basis for … Everything“ wählen Sarah Schulz und Nils Reiter als Titel für eine ihrer Präsentationsfolien. Dabei lag der Fokus des Vortrages auf Coreference Resolution bzw. Koreferenz-Annotationen, einer speziellen Form von linguistischen Annotationen. Was sind Koreferenz-Annotationen? Welche Problematik steckt dahinter? Wie wird Koreferenz praktisch annotiert? Diesen und weiteren Fragen widmeten sich die beiden Wissenschaftler vom Centrum für Reflektierte Textanalyse (CRETA) der Uni Stuttgart während ihres Gastvortrags „Reflected Text Analysis: Computational Linguistics meets Digital Humanities“ am 7. Juni 2018. Koreferenz-Annotationen: eine Sichtweise aus CRETA weiterlesen

Digital Local History – Mit Hilfe des Smartphones und der HistoriaApp Stadtgeschichte erleben

Geschichte mit dem Smartphone erlebbar machen. Wie das aussehen kann stellte Jan Kirschbaum vom Lehrstuhl für Neueste Geschichte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf am 14.06. in Köln den Hörerinnen und Hörern des Kolloquiums ‚Digital Humanities – Aktuelle Forschungsprojekte‘ anhand der von ihm mit entwickelten HistoriaApp vor.

Zunächst erzählte Jan Kirschbaum von der Geschichte der App und beschrieb einige technische Details, bevor er davon sprach, wie er sich die Zukunft der App vorstellt und die Fragen des Auditoriums beantwortete. Am Ende seines Vortrages gab er den Zuhörern die Möglichkeit, die App live zu testen, indem er eine Mini-Tour über den Albertus-Magnus-Platz anbot. Trotz schlechtem Wetter wurde die Idee gut angenommen und gemeinsam mit Jan Kirschbaum machten sich die Teilnehmer auf, um die Geschichten der verschiedenen Objekte auf dem Albertus-Magnus-Platz zu erfahren. Digital Local History – Mit Hilfe des Smartphones und der HistoriaApp Stadtgeschichte erleben weiterlesen

Die Simulation vergangener Gesellschaftsstrukturen: Archäoinformatik und die Science of Cities

Computerbasierte Methoden können dabei helfen, die langfristige Entwicklung von Städten und Regionen zu simulieren. Seit einigen Jahren gibt es verstärkte Bestrebungen, derartige Verfahren im Rahmen archäologischer Forschung auch auf längst untergegangene Städte anzuwenden, deren damalige genaue Position und Größe oftmals nur vermutet werden kann. Von den Möglichkeiten und Herausforderungen solcher Ansätze berichtete Eleftheria Paliou, Professorin der Archäoinformatik am Archäologischen Institut der Universität zu Köln, am 21. Juni in ihrem Vortrag Computational Archaeology and the Science of Cities. Die Simulation vergangener Gesellschaftsstrukturen: Archäoinformatik und die Science of Cities weiterlesen

Geospatial Research Prototyping – Die Verarbeitung von Text zur Veranschaulichung geographischer Orte mit Hilfe von TopoText

Die computergestützte Verarbeitung von Texten mit dem Ziel des Erkenntnisgewinns war schon immer ein fester Bestandteil der Digital Humanities. Vor allem klassische literarische Texte geben durch automatisierte Analysen Informationen preis, die durch herkömmliches Lesen nur mit sehr viel Aufwand ans Licht kommen. So beschrieb Randa El Khatib in ihrem Vortrag „Geospatial Research Prototyping“ am 03.05.2018 an der Universität zu Köln im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Digital Humanities – Aktuelle Forschungsprojekte“ ihr Projekt TopoText, einer Software, welche die Theaterstücke und epischen Gedichte der englischen Renaissance auf geospezifische Wörter untersucht und auf einer Karte verzeichnet. Das Projekt wurde mit Hilfe des TopoText-Teams realisiert, welches Mapping-Tools im Feld der geisteswissenschaftlichen Forschung an der American University of Beirut entwickelt. Im Allgemeinen befasst sie sich mit der Bedeutung von Prototypisierung in geisteswissenschaftlichem Zusammenhang und beschreibt in diesem Kontext die Entwicklung des Tools TopoText. Geospatial Research Prototyping – Die Verarbeitung von Text zur Veranschaulichung geographischer Orte mit Hilfe von TopoText weiterlesen

Digital Humanities meets Computational Linguistics – gemeinsam den Forschungshorizont erweitern

Viele geisteswissenschaftliche Forschungsprojekte und Fragestellungen basieren auf der Analyse von Daten, die in Form von Texten vorliegen. Die Computerlinguistik (CL) kann den Digital Humanities (DH) wichtige Werkzeuge für die textbasierte Analyse von Forschungsfragen liefern. Doch längst ist es nicht mehr ausreichend, Computerlinguisten in diesem Zusammenhang als Dienstleister und die Digital Humanities als bloße Auftraggeber zu betrachten. Welche Rolle können Computerlinguisten in der Zusammenarbeit mit Geisteswissenschaftlern einnehmen? Was macht die gemeinsame Arbeit an geisteswissenschaftlichen Fragestellungen für beide Seiten aus und wie kann (und sollte?) diese den Arbeitsprozess an sich beeinflussen? Diesen Fragen widmeten sich Dr. Sarah Schulz und Dr. Nils Reiter vom Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung der Uni Stuttgart während ihres Gastvortrags “Reflected Text Analysis: Computational Linguistics meets Digital Humanities” an der Uni Köln am 7. Juni 2018. Digital Humanities meets Computational Linguistics – gemeinsam den Forschungshorizont erweitern weiterlesen

Mit ‚Cultural Presence‘ in eine neue Epoche der Archäologie

Die VR, kurz für Virtual Reality, erfährt insbesondere in der Unterhaltungsindustrie in der letzten Zeit einen großen Schub. Benutzer müssen nur ein Head-Mounted Display aufsetzen und schon ist es ihm möglich, in eine komplett neue und oftmals fantastische Welt förmlich einzutauchen. Dieses Konzept erweckt aber nicht nur das Interesse von Gamern, sondern es ist längst auch in anderen Disziplinen, zum Beispiel durch Flugsimulatoren in der Luftfahrt oder durch Therapieansätzen zur Angstbewältigung in der Medizin verbreitet. So ist es nicht verwunderlich, dass nun immer häufiger die geisteswissenschaftliche Forschung die virtuelle Realität für sich entdeckt. Dies konnte uns Laia Pujol-Tost (Universität Pompeu Fabra / Barcelona) eindrucksvoll darlegen, indem sie ihre Arbeiten u.a. zum LEAP-Projekt aus dem Bereich der Archäologie mit dem Schlagwort Cultural Presence in ihrem Vortrag unter dem klangvollen Titel “Being there and then making sense together – Introducing Cultural Presence in Virtual Archaeology“ vorstellte. Mit ‚Cultural Presence‘ in eine neue Epoche der Archäologie weiterlesen

Digital Humanities – Von Bonn bis nach Paris

Digital Humanities, kurz DH: Was ist das eigentlich, wo gibt es das und wer hat etwas damit zu tun? Am Beispiel der Max Weber Stiftung und einem ihrer Institute, dem deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris, klärten Fabian Cremer und Thorsten Wübbena in ihrem Vortrag am 12.04.2018 über die alltägliche Arbeit und Probleme in den Digital Humanities auf, stellten Projekte vor und sprachen über die Notwendigkeit von Projektplanung und Projektmanagement. Digital Humanities – Von Bonn bis nach Paris weiterlesen

Lassen sich durch Topic-Modell-Klassen Untergattungen von Romanen ermitteln?

Kann man Romane anhand ihrer inhaltlichen Themen in Klassen einsortieren, bzw. mithilfe von diesen beschreiben? Und sind diese Klassen ein gutes Konzept der Beschreibung von Roman-Untergattungen? Diese Fragen stellt sich Ulrike Henny bei ihrer Arbeit beim CLiGS, der Nachwuchsgruppe „Computergestützte Literarische Gattungsstilistik“. Diese beschäftigt sich an der Universität Würzburg mit dem Ziel, einzelne literarische Gattungen in spanischsprachiger und französischer Literatur des 17./18. und 19. bis frühen 20. Jahrhundert zu beschreiben, um das Konzept ‚Gattung‘ neu zu denken. In ihrem Vortrag „Roman-Typen als Topic-Modell-Klassen?“ am 06. Juli 2017 im Rahmen des Kolloquiums „Digital Humanities – aktuelle Forschungsprojekte“ an der Universität zu Köln gab Henny mithilfe eines Werkstattberichts einen Einblick in ihre laufende Arbeit. Lassen sich durch Topic-Modell-Klassen Untergattungen von Romanen ermitteln? weiterlesen

Lokalbericht – wie posthum veröffentlichte Werke helfen, die literarische Entwicklung eines Autors zu verstehen.

Private Aufzeichnungen und die gesammelten Werke studieren, das Leben eines Autors hierzu in Bezug setzen und Kritiken analysieren. Dies ist eine Methodik, mit der seit jeher ein Verständnis über einen Autor, sein Werk und dessen Entwicklung gebildet wird. Am 1. Juni, an der Universität zu Köln im Kolloquium “Digital Humanities – Aktuelle Forschungsthemen” stellte uns Peter Dängeli, Mitarbeiter des Cologne Center for eHumanities, mit dem Projekt “Hermann Burgers Lokalbericht – vom Romantyposkript zur digitalen Edition” eine aktuelle digitale Methode hierzu vor. Von einem originalen Dokumentenkorpus, über XML-Daten und hochauflösenden Scans, hin zu interaktiven Bildsegmenten und diversen Darstellungs- und Vergleichsmöglichkeiten der einzelnen Dokumente – dies sind einige der Mittel, mit denen die digitale Edition des Lokalbericht die wissenschaftliche Aufarbeitung von Romanen vorantreibt. Lokalbericht – wie posthum veröffentlichte Werke helfen, die literarische Entwicklung eines Autors zu verstehen. weiterlesen

Blogstatistik 2017

Jahreswechsel sind immer eine gute Gelegenheit, einen Blick auf die Zugriffsstatistik des Blogs zu werfen und sich ein paar einordnende Gedanken darüber zu machen, was dieser Blog, der unser Kolloquium „Digital Humanities Cologne“ online begleitet, für eine Zielsetzung hatte und inwieweit sie bisher erreicht wurde.

Zwar ist das Kolloquium eine Veranstaltung, die jedes Jahr nur im Sommersemester stattfindet, doch fällt dieser Blog dadurch nicht in den Winterschlaf. Einerseits gab es noch einige Nachzügler bei den studentischen Zusammenfassungen zu den einzelnen Sitzungen, was auch durch unseren intensiven Review-Prozess bedingt ist. Die Posts der Studierenden werden von uns gegengelesen und mit Anmerkungen und Verbesserungsvorschlägen zurückgesendet. Mitunter ging der Text nicht nur einmal, sondern mehrmals hin und her, bevor er schließlich hier im WordPress gesetzt und veröffentlicht werden konnte. Teilweise sind auch noch Texte unterwegs, der Blog wird also noch vor dem nächsten Sommersemester durch weitere Beiträge erweitert werden. Das Verfahren ist für alle Beteiligten aufwändig, wir denken aber, dass eine intensive Betreuung sowohl dem Niveau dieses Blogs, als auch der Ausbildung unserer Studierenden dienlich ist. Blogstatistik 2017 weiterlesen

Musikalische Preisausschreiben aus der Zeit von 1800-1870: Grundriss und Datenbank

Musik begleitet die Menschheit fast seit Anbeginn ihrer Geschichte, sie erstreckt sich über ein weites Feld von Genres und kann die verschiedensten Formen annehmen. Kaum ein Bereich menschlicher Kultur erfährt eine solch tiefe Diskrepanz wie die Musik, sie kann gemocht oder gehasst werden, es liegt in der subjektiven Betrachtung eines jeden Einzelnen. Diese Bewertungen wurden über die Jahrhunderte in einem immer öffentlicher werdenden Maße ausgebreitet und fanden einen festen Platz im gesellschaftlichen Leben. Besonders im 19.Jahrhundert ist dieses Phänomen intensiv zu beobachten, es wurden vermehrt Texte über Musik verfasst, Musikschulen wurden gegründet, der stark umstrittene Applaus setzte sich schließlich durch und musikalische Preisausschreiben fanden statt. Diese Entwicklung fiel auch dem Kölner Universitätsprofessor Dr. Frank Hentschel auf und führte zu seinem Projekt „Musikalische Preisausschreiben aus der Zeit von 1800-1870: Grundriss und Datenbank“, welches er am 29.06.2017 im Kolloquium „Digital Humanities – Aktuelle Forschungsthemen“ mit Hilfe seiner beiden Projektmitarbeiter Clemens Kreutzfeldt und Aleksander Marcic vorstellte. Musikalische Preisausschreiben aus der Zeit von 1800-1870: Grundriss und Datenbank weiterlesen

CLARIN – die kompetenzorientierte Lösung in der Datenvernetzung

Zugang zu linguistischen Sprachressourcen mit nur einem Login. Ein großes Versprechen. Dahinter steckt das Projekt, welches Prof. Dr. Andreas Witt in dem Vortrag vom 20. Juli 2017 vorstellte. CLARIN[1] steht für „Common Language Resources and Technology Infrastructure“ und der Name ist Programm. Das Konzept: an verschiedenen Standorten werden Ressourcen zur Verfügung gestellt, die Computerlinguisten, weitere Geisteswissenschaftler und weitere Interessierte nutzen können. Das Ziel ist die Schaffung einer gemeinsamen Infrastruktur, die den Zugang herstellt, unabhängig von Institutionen, Nationen oder Disziplinen. Deshalb ist auch die Zielgruppe nicht bloß auf Computerlinguisten beschränkt. CLARIN – die kompetenzorientierte Lösung in der Datenvernetzung weiterlesen

Digital Humanities in der multilingualen Anwendung – zwei Beispiele aus Basel

Im Rahmen des Kolloquium “Digital Humanities – Aktuelle Forschungsthemen” an der Universität zu Köln stellte am 4. Juni Marko Demantowsky, Professor für Neue Geschichte und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule FHNW und Mitglied des Instituts für Bildungswissenschaften der Universität Basel, zwei Beispiele für multilinguale Anwendungen in den Digital Humanities vor. Der Index Didacticorum und die Zeitschrift Public History Weekly sind Beispiele für die Nutzung von digitalen Tools für multilinguale Kollaboration zwischen international tätigen Wissenschaftlern. Der Schwerpunkt des Vortrags lag insbesondere auf der Wichtigkeit der digitalen Entwicklung und interdisziplinärer pro-aktiver Zusammenarbeit. Digital Humanities in der multilingualen Anwendung – zwei Beispiele aus Basel weiterlesen

Automatisierte Handschriftenerkennung: Das Projekt READ und die in seinem Rahmen entwickelte Plattform Transkribus

Menschen sind in der Lage, Handschriften zu entziffern. Wie sieht es bei den Maschinen aus? Können sie uns heutzutage diese Aufgabe komplett abnehmen oder ist es momentan noch nicht so weit? Über den Stand der Dinge zur automatisierten Handschriftenerkennung aus dem Kontext des Projekts READ berichtete im Rahmen des Kolloquiums Digital Humanities Tobias Hodel aus dem Staatsarchiv Zürich. Automatisierte Handschriftenerkennung: Das Projekt READ und die in seinem Rahmen entwickelte Plattform Transkribus weiterlesen

Begleitender Blog zur Veranstaltung “Digital Humanities – Aktuelle Forschungsthemen”