Schlagwort-Archive: Digitale Editionen

Open Access und ePublishing: Viel mehr, als nur „ein digitales Buch zu machen, das frei verfügbar ist“

Dr. Maria Effinger von der Universitätsbibliothek Heidelberg stellt in ihrem Beitrag den überaus große Themenkomplex „Open Access“ anhand der ausgesprochen vielschichtigen Open-Acess-Publikationslandschaft der Universitätsbibliothek vor – und räumt erstens mit so manchem Vorurteil auf, zweitens aber auch ein, dass noch viel Arbeit bevorsteht.

COVID-19-Pandemie, Open Access, da war doch was? Da waren doch plötzlich gefühlt 80% aller Medien in der UB online verfügbar. Auf einmal ging das ganz schnell mit „Online“ und „verfügbar“ in einer gefühlt dauerentliehenen und viel zu oft nur analogen UB-Medien-Welt. Alles klar, alles gesagt also? Weit gefehlt. Abgesehen davon, dass das, was sich in meiner anekdotischen Retrospektive wie Open Access anfühlt, gar kein Open Access im Wortsinne ist1, steckt hinter diesem Begriff so viel mehr, als ich erwartet hätte. Maria Effinger entführt uns in einer halben Stunde in das Open-Access-Biotop ihrer Universität – und ich muss meine Definition dieses Begriffs komplett umschreiben.

Open Access und ePublishing: Viel mehr, als nur „ein digitales Buch zu machen, das frei verfügbar ist“ weiterlesen

Damals wie heute … Reisetagebücher als unerschöpfliche Quelle des Wissens – Edition Humboldt digital / Edition Humboldt print

Das Team des Akademievorhabens „Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung“ der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaft (BBAW) hat sich zum Ziel gesetzt, die Reisetagebücher und weitere nachgelassene Handschriften Alexander von Humboldts als Hybrid-Edition sowohl online (edition humboldt digital) als auch in einer kuratierten Auswahl im Druck (edition humboldt print) zugänglich zu machen. Das Projekt läuft seit 2015 und ist auf 18 Jahre angelegt. Bereits im Jahr 2017 gewann es den 1. Berliner Digital Humanities-Preis. Im Rahmen des Kolloquiums „Digital Humanities – Aktuelle Forschungsprojekte“ stellte Christian Thomas am 25. Juni 2021 die Hintergründe dieses erfolgreichen Projektes vor.  Die Aufzeichnung des Vortrags ist hier zu finden.

Damals wie heute … Reisetagebücher als unerschöpfliche Quelle des Wissens – Edition Humboldt digital / Edition Humboldt print weiterlesen

Die grenzenlose Vielfalt der Publikationsmöglichkeiten an der Universitätsbibliothek Heidelberg

Das bahnbrechendste Forschungsergebnis nützt nichts, wenn es unentdeckt bleibt. Vor diesem Hintergrund ist es von besonderer Bedeutung, dass Ergebnisse publiziert werden, zumal damit auch die Reputation des jeweiligen Autors bzw. der Autorin steigt. Daran anknüpfend verschaffte Dr. Maria Effinger, Universitätsbibliothek Heidelberg, mit ihrem Vortrag zum Thema „Open Access Publizieren an der UB Heidelberg“ im Rahmen der Veranstaltung „Digital Humanities – Aktuelle Forschungsprojekte“ einen ersten Einblick darüber, welche Möglichkeiten Wissenschaftler:innen in Heidelberg zur Verfügung stehen.

Die grenzenlose Vielfalt der Publikationsmöglichkeiten an der Universitätsbibliothek Heidelberg weiterlesen