Poesie aus dem Computer – Theo Lutz‘ Stochastische Texte

Suchmaschinen, Bild- und Texterkennung, Robotik, Social Bots, Computerspiele oder digitale Sprachassistenten – Künstliche Intelligenz ist in aller Munde und findet heute in vielseitiger Form Anwendung. Sie kann aber noch viel mehr: Intelligente Algorithmen sind in der Lage, Kunst zu schaffen: Gemälde zeichnen, Musiken komponieren oder Gedichte schreiben. Einer der Urväter dieser technologischen Errungenschaft ist Theo Lutz, der mit der Programmierung eines Zufallsgenerators und den daraus entstandenen Stochastischen Texten Pionierarbeit bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz geleistet hat. Im Rahmen des Kolloquiums Digital Humanities – Aktuelle Forschungsprojekte – stellte Dr. Nils Reiter sein Projekt „Gedichte aus dem Computer – Theo Lutz und die >Stochastischen Texte<“ vor.

Poesie aus dem Computer – Theo Lutz‘ Stochastische Texte weiterlesen

Die Digitalisierung des klassischen Maya

Im Rahmen des Kolloquiums Digital Cultural Heritage der Universität zu Köln stellten Dr. Christian Prager, Katja Diederichs und Maximilian Behnert-Brodhun das Projekt Regenwald und virtuelle Welten: Eine digitale Infrastruktur zur Erstellung einer Textdatenbank und eines Wörterbuchs des Klassischen Maya vor. Ziel des Projektes ist es die Forschung zu Mayaschrift zu dokumentieren, sämtliche bekannten Schrifttexte in einer Datenbank digital zugänglich zu machen und ein auf die Inschriften zurückgreifendes webbasiertes Wörterbuch zu erstellen.

Die Digitalisierung des klassischen Maya weiterlesen

Digital Humanities Cologne – Im 7. Jahr noch einmal auf Distanz

Als wir im letzten Sommer unser DHC-Kolloquium 2020 abschlossen, wussten wir nicht, wie sich die Lage in diesem Frühjahr darstellen sollte. Einerseits brannten wir darauf, wieder Gäste zu uns einladen zu können, um mit ihnen in einem nicht-virtuellen Raum zu diskutieren und hinterher ein Kaltgetränk einzunehmen. Andererseits wollten wir auch einige der durchaus positive Entwicklungen des damals ersten Digitalsemesters – den Vorteil, Vorträge langfristig auf unserem Videokanal verfügbar zu haben, die Möglichkeit, Gäste aus anderen Ecken der Welt auch überraschend in den Diskussionen begrüßen zu können – irgendwie auch in normalen Semestern nicht missen. Jetzt, wo sich die Pandemie wie Kaugummi auch noch durch dieses Frühjahr zieht, wurde uns die Entscheidung, wie wir unser Kolloquium ausrichten, weitgehend abgenommen. So können wir auf unsere guten Erfahrungen aus der letzten Runde aufbauen und weiterhin auf eine Kombination aufgezeichneter Vorträge und Live-Diskussionen in Zoom setzen.

Digital Humanities Cologne – Im 7. Jahr noch einmal auf Distanz weiterlesen