Archiv der Kategorie: Digital Cultural Heritage

Poesie aus dem Computer – Theo Lutz‘ Stochastische Texte

Suchmaschinen, Bild- und Texterkennung, Robotik, Social Bots, Computerspiele oder digitale Sprachassistenten – Künstliche Intelligenz ist in aller Munde und findet heute in vielseitiger Form Anwendung. Sie kann aber noch viel mehr: Intelligente Algorithmen sind in der Lage, Kunst zu schaffen: Gemälde zeichnen, Musiken komponieren oder Gedichte schreiben. Einer der Urväter dieser technologischen Errungenschaft ist Theo Lutz, der mit der Programmierung eines Zufallsgenerators und den daraus entstandenen Stochastischen Texten Pionierarbeit bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz geleistet hat. Im Rahmen des Kolloquiums Digital Humanities – Aktuelle Forschungsprojekte – stellte Dr. Nils Reiter sein Projekt „Gedichte aus dem Computer – Theo Lutz und die >Stochastischen Texte<“ vor.

Poesie aus dem Computer – Theo Lutz‘ Stochastische Texte weiterlesen

Die Digitalisierung des klassischen Maya

Im Rahmen des Kolloquiums Digital Cultural Heritage der Universität zu Köln stellten Dr. Christian Prager, Katja Diederichs und Maximilian Behnert-Brodhun das Projekt Regenwald und virtuelle Welten: Eine digitale Infrastruktur zur Erstellung einer Textdatenbank und eines Wörterbuchs des Klassischen Maya vor. Ziel des Projektes ist es die Forschung zu Mayaschrift zu dokumentieren, sämtliche bekannten Schrifttexte in einer Datenbank digital zugänglich zu machen und ein auf die Inschriften zurückgreifendes webbasiertes Wörterbuch zu erstellen.

Die Digitalisierung des klassischen Maya weiterlesen

Wie dank MOOCS eine neue Form des grenzenlosen Lernens ermöglicht wird

Im Rahmen der Veranstaltung „Colloquium in Digital Cultural Heritage“ verschaffte Prof. Dr. Stefan Feuser von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel mit seiner Präsentation, welche auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht wurde,  einen ersten Einblick in das Themengebiet des MOOC. Hierunter sind Online-Videokurse zu verstehen, die vor allem auf die Vermittlung von Wissen abzielen. Feusers Vortrag stellt speziell den von ihm durchgeführten MOOC „Discovering Greek & Roman Cities. Chancen und Probleme digitaler Lehre“ vor, auf welchem der nachfolgende Beitrag basiert.

Wie dank MOOCS eine neue Form des grenzenlosen Lernens ermöglicht wird weiterlesen

Bilder erleben und erforschen – das Online-Forschungswerkzeug des Projektes HistStadt4D

Im Rahmen des Kolloquiums in Digital Cultural Heritage der Universität zu Köln haben Jonas Bruschke M.Sc. und Dipl.-Ing. Cindy Kröber das Projekt HistStadt4D und den zugehörigen Prototypen des UrbanHistory4D-Browsers stellvertretend für ihr neunköpfiges, interdisziplinäres Projektteam, in einer guten Stunde inklusive Fragerunde, vorgestellt. Die Nachwuchsforschungsgruppe wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, das Projekt läuft seit 2016 und noch bis Ende April 2021.

Bilder erleben und erforschen – das Online-Forschungswerkzeug des Projektes HistStadt4D weiterlesen

Tracing and Translating Journeys Beyond Europe in British Female Travel Writing

Anlässlich der Veranstaltungsreihe Digital Cultural Heritage gab Jasmin Bieber einen Einblick in ihr Forschungsprojekt „Tracing and Translating Journeys Beyond Europe in British Female Travel Writing“. Hierzu gibt es eine im Vorhinein aufgezeichnete Präsentation. Der Vortrag bietet einen Überblick in verschiedene Aspekte des Genres der Reiseliteratur, welche eine subjektive literarische Gattung darstellt. In diesem Kontext forscht Jasmin Bieber zum Thema: „Unprecendent Paths in Europe: British Female Traveling Writing, 1680-1780“.

Insbesondere der männliche Blick in der Reiseberichtsgeschichte wird in Frage gestellt und die im Zeitkontext dargestellten Minderheiten werden in den Fokus gerückt. Diese wurden häufig in der Forschung vernachlässigt und stereotypisiert. Vornehmlich rückt die Rolle der Frau in den Mittelpunkt dieses Vortrags und in den Mittelpunkt der Forschungsarbeit. Um diese Thematik zu überblicken, lohnt es sich im ersten Schritt zu ergründen, was sich überhaupt hinter diesem Genre verbirgt.

Tracing and Translating Journeys Beyond Europe in British Female Travel Writing weiterlesen

Vom Verschwinden und Vergessen virtueller Welten

Das Internet ist als eine global vernetzende Infrastruktur ein zentrales Fundament des Informationszeitalters. Minütlich werden etwa bis zu 500 Stunden Videocontent auf Plattformen wie YouTube hochgeladen, 500.000 Tweets auf Twitter gepostet und noch viele weitere Daten diesem Netzwerk zugeführt. Das reale Leben findet somit nicht zur Zeit der Corona Pandemie immer mehr auch im virtuellen Raum statt, auch Entwicklungen wie die durch das Buzzword ‚Internet of Things‘ bekannte Revolution des Netzes lässt die Grenze zwischen realen und virtuellen Räumen immer weiter verwischen.

Bei diesen Massen an digitalen Zeugnissen unserer Zivilisation muss man sich zwangsläufig die Frage stellen, wie dieses Vermächtnis einmal von unseren Nachfahren rezipiert werden wird, oder wie wir eben jenes Vermächtnis bestmöglich konservieren können. Dieser und vielen weiteren Fragen stellte sich Dr. Andrew Reinhard der American Numismatic Society im Rahmen des Kolloquiums Digital Cultural Heritage mit einem Vortrag zum Thema Digital Built Enviroments and the New Immaterial Culture, den dieser Blogeintrag behandeln soll.

Vom Verschwinden und Vergessen virtueller Welten weiterlesen

Digging Into Early Colonial Mexico – a large-scale computational analysis of 16th century historical documents

Im Rahmen des Kolloquiums „Colloquium in Digital Cultural Heritage“ der Universität zu Köln stellte Dr. Patricia Murrieta-Flores ihr Projekt Digging into early colonial Mexico – A large-scale computational analysis of 16th century historical documents vor (hier geht es zum Vortrag). Dr. Patricia Murrieta-Flores ist Co-Direktorin der digitalen Geisteswissenschaften und Computerarchäologin an der Lancaster Universität in Großbritannien. Sie widmet sich der Frage, wie Computerarchäologie und digitale Geisteswissenschaften zusammengebracht werden können, um digitale Forschungsmethoden sowohl in der Archäologie als auch in der Geschichtswissenschaft zu unterstützen. 

Digging Into Early Colonial Mexico – a large-scale computational analysis of 16th century historical documents weiterlesen

Forschungsdatenmanagement in der Archäologie

Im Rahmen des Kolloquiums Digital Humanities – Aktuelle Forschungsprojekte hielt Kai-Christian Bruhn für die Studierenden der Universität zu Köln, der Hochschule und der Universität Mainz den Vortrag Forschungsdatenmanagement in der Archäologie. Bedingt durch Corona entstand durch Zoom die Möglichkeit des Austausches zwischen den beiden Universitätsstandorten.

Bruhn ist seit 2008 Professor für Interdisziplinäre Anwendungen raumbezogener Mess- und Informationstechnik und befasst sich mit der Archäoinformatik und den Digital Humanities in der Hochschule Mainz. 2015 gehörte  er zu den Gründern des mainzed, das Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften.

Forschungsdatenmanagement in der Archäologie weiterlesen

Auf der Spur der digitalen Geschichte virtueller Museen

Nicht nur in anderen Bereichen wird digital aufgerüstet, sondern Museen erproben, auch wie eine neue Art von Immersion bei Kunst mit Hilfe von Technik entstehen kann. Hierzu hatten verschiedene Museen verschiedene Ansätze, die Nadezhda Povroznik in ihrer Forschung „Digital History of Virtual Museums“, gefördert vom „Center for Contemporary and Digital History (C2DH)“ der Universität Luxemburg, analysiert hat. In ihrer Präsentation hat sie die Wichtigkeit von Dokumentation auch bei virtuellen Museen als Ressourcen des digitalen Kulturerbes hervorgehoben und im Anschluss zur Diskussion angeregt.

Auf der Spur der digitalen Geschichte virtueller Museen weiterlesen

Digital Cultural Heritage – VeranstaltungsÜbersicht

DIE INFORMATISIERUNG DER TRADITIONELLEN GEISTESWISSENSCHAFTEN

Dieser Artikel beschreibt die Veranstaltungsreihe „Digital Cultural Heritage“ vom Wintersemester 2019/2020. Diese bestand aus 14 Vorträgen und wurde zwischen dem 16. Oktober und dem 29. Januar 2020 abgehalten. Es wurden aktuelle Forschungen, Unterstützungsmaßnahmen und Projekte aus dem Gebiet der Digital Cultural Heritage vorgestellt. Die neuesten Methoden zur Digitalisierung erwecken historisch wertvolles Kulturerbe zum Leben, indem sie neue Blickwinkel auf dieses erlauben. Durch Forschungsprojekte wird es ermöglicht, ein neues Verständnis für die Geschichte und neue Erkenntnisse hinzuzugewinnen. Diese erlauben einen aktuellen Zugang zu kulturellen Erben und bieten eine andere Form der Repräsentation und Erhaltung. Die Präsentation erfolgt nicht nur durch WissenschaftlerInnen der Universität zu Köln, sondern auch durch Gast-WissenschaftlerInnen aus aller Welt. Das Kolloquium wurde durch Prof. Dr. Øyvind Eide und Prof. Dr. Eleftheria Paliou geleitet.

Digital Cultural Heritage – VeranstaltungsÜbersicht weiterlesen

KOMPAKKT …’CAUSE THE WORLD IS MULTIDIMENSIONAL. EIN ETWAS ANDERER EINBLICK IN DIE DREIDIMENSIONALE WELT DER DIGITALEN SAMMLUNGEN.

In ihrem Vortrag Kompakkt …’cause the world is multidimensional“ stellten Zoe Schubert und Enes Türkoglu ihr erfolgreiches Projekt Kompakkt vor und führen uns durch ihre digitale Sammlung von 3D-Objekten. Sie berichten von der Koordination dahinter, der Projektumsetzung und geben einen ehrlichen Einblick hinter die Kulissen, wo nicht immer alles glatt läuft. Ein Vortrag, der dazu ermutigt, Probleme anzugehen und die Welt manchmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

KOMPAKKT …’CAUSE THE WORLD IS MULTIDIMENSIONAL. EIN ETWAS ANDERER EINBLICK IN DIE DREIDIMENSIONALE WELT DER DIGITALEN SAMMLUNGEN. weiterlesen

Digital Humanities aus der Perspektive einer Bibliothek

Auch wenn der Begriff „Digitale Geisteswissenschaften“ vorrangig als universitäre Forschungsdisziplin verstanden wird, spielen andere Institutionen durchaus eine Rolle, um solche Forschung zu ermöglichen und zu fördern. Wissenschaftliche Bibliotheken sind als Speicherorte für Forschungsliteratur und Archivmaterial, aber auch für Forschungsdaten ein solcher „Dienstleister für die Wissenschaft“, wie es Jan Kenter ausdrückt. Kenter, zuständig für Publikationsdienste und Forschungsdaten an der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn, stellt uns am 23.10.2019 die Services vor, die seine Abteilung Forschenden bietet.

Digital Humanities aus der Perspektive einer Bibliothek weiterlesen