Digital Humanities – Von Bonn bis nach Paris

Digital Humanities, kurz DH: Was ist das eigentlich, wo gibt es das und wer hat etwas damit zu tun? Am Beispiel der Max Weber Stiftung und einem ihrer Institute, dem deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris, klärten Fabian Cremer und Thorsten Wübbena in ihrem Vortrag am 12.04.2018 über die alltägliche Arbeit und Probleme in den Digital Humanities auf, stellten Projekte vor und sprachen über die Notwendigkeit von Projektplanung und Projektmanagement.

Max Weber Stiftung – was machen die?

Bei der Max Weber Stiftung handelt es sich um eine geisteswissenschaftliche Forschungsorganisation mit Sitz in Bonn, welche bislang zehn über den gesamten Globus verteilte autonome Institute betreibt. Unter anderem befinden sich diese Institute in Städten wie Tokyo, Beirut, London oder Paris (Abbildung 1).

Abbildung 1: Institute der Max Weber Stiftung. Quelle: Präsentation

Ziel der Stiftung ist es, mit ihren Instituten eine Brückenfunktion zwischen Gastländern und Deutschland zu schaffen, diese zu vernetzen und somit die Internationalisierung der Wissenschaft voran zu treiben. Betrieben werden unter anderem Grundlagenforschung, Projektforschung sowie Einzelforschung mit dem Schwerpunkt Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften. Auch stehen die Nachwuchsförderung und der internationale wissenschaftliche Austausch im Fokus der Stiftung. Mit der Gründung des Deutschen Historischen Instituts in Rom im Jahre 1888, kann die Max Weber Stiftung hierbei auf über 120 Jahre Geschichte zurückblicken.

DH in der Max Weber Stiftung

Neben der Führung von Bibliotheken und der Betreibung von Öffentlichkeitsarbeit gehören auch die Digital Humanities zu den ständigen Arbeitskreisen der Max Weber Stiftung. Unter Digital Humanities werden hier die Digitalisierung von Daten verschiedenster Art und eine digitale Wissenschaftskommunikation verstanden. Außerdem zählen hierzu virtuelle Arbeitsumgebungen, eine digitale Literaturversorgung und die DH als autonome Grundlagenforschung. In den DH herrscht also eine große Vielfalt von Themengebieten und auch immer noch ein bisschen Definitionsbedarf wie auch in Folgendem Tweet zu erkennen ist:

Um die Arbeit in den DH zu ermöglichen, gehören auch konkrete Infrastrukturdienstleistungen zur Max Weber Stiftung.  Diese werden in Form von bilateralen Kooperationen, Zusammenarbeit mit nationalen Projekten und Initiativen oder durch Partner mit gemeinsamer thematischer Ausrichtung und übergreifendem Auftrag realisiert. Beispiele hierfür sind die Bereitstellung eines eResearch-fähigen Rechenzentrums und das Anbieten von DH-spezifischen Diensten. Zudem spielt die Entwicklung fach-spezifischer Software und Bereitstellung von Managed Services, wie zum Beispiel eines Publikationsrepositoriums, und Forschungsdaten eine ausschlaggebende Rolle um die Forschung mit, für und in den Digital Humanities voranzutreiben.

Projektmanagement und DH – sehr wichtig aber immer noch sehr wenig.

Fabian Cremers Vortrag handelte auch von der Organisation und der Koordination von Projekten im Arbeitsfeld der Digital Humanities. Bewährte Hilfsmittel bzw. Techniken zum Erreichen eines gemeinsamen Ziels sind hierbei die Bildung von Arbeitskreisen, das Entwickeln von Agenden oder die Verfassung von Positionspapieren. Im Laufe des Vortrags stellte Fabian Cremer außerdem die Thesen:

„Wenn DH auf der Zusammenarbeit und Koproduktion verschiedener Disziplinen und Kulturen basiert, benötigt es grundsätzlich, regelmäßig und dauerhaft
eine Person, die Team und Projekt zusammenhält.“

und:

„Wenn DH auf einer Veränderung von
Methoden, Praktiken, Werkzeugen, Produkten des Forschungsprozesses basieren, benötigt es
ein institutionelles Veränderungsmanagement.“

auf, welche sich mit der Rolle des Projektmanagements in den Digital Humanities befassen. Hierbei wurde hauptsächlich auf die Schwierigkeit hingewiesen, dass Projektmanagement in den Digital Humanities zwar gebraucht werden würde, die Lehre in diesem Feld aber nur unzureichend bestehe. Probleme hierbei seien unter anderem ein explizites Lernziel aber nur impliziter und indirekter Lehrinhalt und der Fokus auf die Planungskompetenz der Studenten aber die Vernachlässigung derer Moderationskompetenzen.

Nach einigen Überlegungen scheinen beide Thesen sehr schlüssig zu sein. Jedes größere Projekt, das dazu noch auf der Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen und Kulturen basiert, gewinnt durch eine Person die in einer Vermittler- und Projektmanagerrolle agiert. So gibt es bei Problemen oder Unklarheiten immer einen, im besten Falle neutralen, Ansprechpartner für alle beteiligten Seiten. Außerdem erleichtert ein Projektmanager auch die Planung in einem Projekt, da so alles zentriert über eine Person läuft. Hier lässt sich außerdem sehr gut die zweite These aufgreifen. Durch ein institutionelles Veränderungsmanagement ist in einem Projekt die Einhaltung von verschiedenen Normen gewährleistet. Alle am Projekt beteiligten Seiten haben so einen gewissen gemeinsamen Standard mit dem gearbeitet wird. Kommt es bei diesem zu einer Veränderung, ist durch ein Veränderungsmanagement gewährleistet, dass alle Seiten den neuen Standard mitgeteilt bekommen und sich an diesen halten können.

Der Kritik der fehlenden Lehre im Projektmanagement kann sich im Falle der DH-Studiengänge in Köln teilweise angeschlossen werden. Zwar bieten viele Kurse durch Gruppenprojekte die Möglichkeit praktisch mit Projektmanagement in Berührung zu kommen, jedoch wird in diesen vielleicht zu wenig Hintergrundwissen über gängige Praktiken vermittelt. Aktuell gibt es an der Uni Köln in den Studienfächern der Medieninformatik und Informationsverarbeitung aber immerhin einen Kurs, in dem sich Studenten explizit mit Themen wie Scrum auseinandersetzen können.

Das Deutsche Forum für Kunstgeschichte in Paris

Das „Deutsche Forum für Kunstgeschichte in Paris“ (kurz: DFK Paris) wurde 1997 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (kurz: BMBF) gegründet. Die Forschungseinrichtung entstand zur deutschsprachigen Frankreichforschung auf dem Gebiet der Kunstgeschichte. Zugleich sollte es das Interesse an der deutschen kunstgeschichtlichen Forschung in Frankreich wecken. Auf dem Flyer des Institutes beschreibt sich das DFK Paris selbst als „Ort des fachlichen Austausches“. Ziel dieses Institutes ist der interdisziplinäre Austausch zwischen Deutschland und Frankreich im Hinblick auf kunstgeschichtliche Forschung.

Heute ist das Institut Teil der bundesunmittelbaren Stiftung öffentlichen Rechts Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Finanziert werden die Projekte aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Seit Februar 2014 ist die Direktion des DFK Paris in der Hand von Thomas Kirchner.

Neben der Direktion umfasst das DFK Paris sechs weitere Abteilungen: Französische Publikationen, Deutsche Publikationen, Elektronische Publikationen, Nachwuchsförderung, eine Bibliothek und Digital Humanities (kurz: DH).

Abbildung 2: Typischer Workflow in Projektarbeit; Quelle: Präsentation

Im Allgemeinen sind die Arbeitsprozesse innerhalb eines Projektes in zwei Arbeitsschritte zu unterteilen. Jedes Projekt beginnt mit einer Idee. Darauf folgt die Anfertigung einer Konzeption und die Prüfung der Machbarkeit in mehreren Besprechungen mit unterschiedlichen Teilnehmern. Ist die Umsetzbarkeit geprüft, folgt die Umsetzung.

Neben der Anlegung des Projektes in GitHub, einem Dienst, der Softwareprojekte im Web bereitstellt, und der Öffentlichkeitsarbeit, beginnt ein Kreislauf von Planung, Entwicklung, Tests, Feedback und Besprechungen, der so lange andauert, bis das Projekt für beendet erklärt wird. Zur optimalen Absprache und Aufgabenverteilung wird innerhalb eines Projektes das Issue-Tracking-System Redmine verwendet. Ein Issue-Tracking-System ist eine webbasierte Software, die den Mitarbeitern durch so genannte Tickets hilft, Anfragen, Aufgaben oder Ähnliches zu verwalten. Eine typische Aufteilung sind Übergruppierungen wie Task, In Process und Closed. Die Tickets, welche einem geeigneten Mitarbeiter zugeteilt werden, können so innerhalb dieses Systems platziert, verschoben und bearbeitet werden, sodass jeder Mitarbeiter Einsicht in die Aufgaben, beziehungsweise in den Fortschritt des Projektes hat.

ConedaKOR und Wikidata

Als Praxisbeispiel, an welchen Projekten die Max Weber Stiftung mitwirkt, stellten die Referenten eines ihrer Projekte, ConedaKOR, vor. ConedaKOR ist eine Applikation, die sich aus einem relationalen Datenbankmanagementsystem und einem graphbasierten Aufsatz zusammensetzt und die „der Verwaltung und Präsentation akademischer Objektsammlungen aus den bildbasierten Kultur- und Geisteswissenschaften [dient]“

Abbildung 3: ConedaKOR; Quelle: Präsentation

Digital Humanities und Projektplanung

Da das Kolloquium das Thema Digital Humanities fokussiert, thematisierte der Vortrag der Referenten die Forschung der DH im DFK Paris. Im Verlaufe des Vortrags wurde das Stichwort Projektplanung und Prozesse immer präsenter. An einem sehr eingänglichen Beispiel zeigte der Referent Thorsten Wübbena den Arbeitsprozess während eines Projektes.

In dieser Datenbank werden beliebige Informationszusammenhänge anhand von Graphen dargestellt. Beispielsweise ist es möglich mithilfe eines Browser Add-ons eine Brücke zwischen Wikidata und ConedaKOR herzustellen, mit Hilfe dieser, Inhalte von Wikidata in ein beliebiges ConedaKor integriert werden können. Daraus entstehen dann unterschiedlichste Datenbanken, die von Usern integrierte Daten verwalten und anhand von informationszusammenhängenden Graphen darstellen, auf welchen dann sämtliche Mitwirkenden Zugang haben. Beispielsweise führt die Goethe Universität Frankfurt eine mit Hilfe von ConedaKOR aufgebaute Datenbank, in welchem mittlerweile „270.000 Entitäten (davon ca. 130.000 Abbildungen)“ integriert sind. Dies ermöglicht der Lehre, Forschung oder Interessierten eine umfassende und simple Recherchemöglichkeit.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Max Weber Stiftung mit ihren weltweit verteilten Instituten und ihren Projekten die DH positiv beeinflusst. Durch ihre länderübergreifende Arbeit stärken sie zudem die gemeinsame kunstgeschichtliche Forschung verschiedenster Länder im Bezug zur immer präsenter werdender Digitalisierung.

Zu den Autoren: Benedikt Mildenberger und Niclas Schwarzbach, studieren Medienkulturwissenschaften und Medieninformatik als Verbund im Master


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.