DHC – Das Kölner Digital Humanities Kolloquium im 4. Jahr

Das Sommersemester-Kolloquium zu aktuellen Forschungsthemen der Digital Humanities, das wir an der Kölner Universität vor mehr als drei Jahren einrichteten, ist in diesem Semester tatsächlich bereits in seine vierte Ausgabe gestartet. Einerseits kann man es daher eigentlich bereits als etabliert bezeichnen, andererseits dürfen wir uns natürlich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen, vor allem nicht in einem solch dynamischen Umfeld, wie es die Digital Humanities sind. Wir haben das Kolloquium dementsprechend weiterentwickelt, was ich in neben der Vorstellung des aktuell laufenden Programms in diesem Meta-Blogpost kurz zusammenfassen möchte.

Zunächst einmal wollten wir uns auf Seite der Veranstaltenden breiter aufstellen und sind glücklich, dass es uns gelungen ist, Lisa Dieckmann vom Kunsthistorischen Institut der Uni Köln als weitere Veranstalterin des Kolloquiums zu gewinnen.  Darüber hinaus konnten wir Vortragende auch über die Beziehungen der Kolleg|inn|en Eleftheria Paliou (Archäoinformatik) und Øyvind Eide (HKI) gewinnen. Auch durch ihre Hilfe haben wir in diesem Jahr ein sehr international ausgerichtetes Programm zusammenstellen können, mit Gästen von der University of Victoria (Kanada), der University of York, dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte aus Paris und (ehemalig) aus dem Riksarkivet (Reichsarchiv) in Stockholm.  Englisch- und deutschsprachige Sitzungen halten sich in diesem Jahr die Waage.

Abb. 1: Zahl der veröffentlichten (2018: erwarteten) Blogposts pro Jahr. Anzahl der Meta-Blogposts von mir (JH) ist konstant geblieben, die Veranstaltungsposts der Studierenden konnten wir stetig steigern.

Ein etablierter Bestandteil unseres Kolloquiums ist, dass die Studienleistung für Masterstudierende an die Verfassung eines Blogposts geknüpft ist. In den letzten Jahren konnten wir die Zahl der Blogposts, die eine Qualität hatten, dass wir sie auch veröffentlichen konnten, stetig steigern. Inzwischen gibt es ja auch eine detaillierte Anleitung zum Verfassen eines solchen Posts, die Abfassung erfolgt darüber hinaus mit der Hilfe teils mehrfacher Rückmeldung von den entsprechenden Betreuer|inne|n der Sitzung. In diesem Jahr haben wir Anmeldungen für Posts zu allen 12 Vorträgen, wir gehen daher davon aus, dass wir wirklich ein Dutzend oder mehr Blogposts veröffentlichen können – auch darin sehen wir eine kontinuierliches Steigerung in den zurückliegenden Jahren (s.  Abb. 1). Durch die Übung des öffentlich-wissenschaftlichen Schreibens für die Studierenden ergibt sich so auch eine Dokumentation unseres Kolloquiums über mehrere Jahre hinweg (hier habe ich das schon einmal reflektiert).

Natürlich wollen wir aber auch weiterhin Kölner Projekte im Kolloquium berücksichtigen, ihr Anteil ist mehr oder weniger gleich geblieben (siehe Abb. 2). In diesem Jahr stellen Felix Rau und Francisco Mondaca  C-SALT (Cologne South Asian Languages and Texts) vor, das in Kooperation des CCeH, des IDH und des IfL anhand mehrerer Pilotprojekte ein Portal für Ressourcen südasiatischer Sprachen entwickelt. Außerdem wird Sebastian Zimmer vom CCeH seine Arbeiten zur Sonification präsentieren. Und unser Kolloquium wäre natürlich undenkbar ohne Onkel Ricks Märchenstunde zur gegenwärtigen Verfasstheit der DH.

Ganz entgegen der Gepflogenheiten startete das Kolloquium aber nicht mit Patrick Sahles Ausführungen, sondern mit Fabian Cremer und Thorsten Wübbena, die uns die DH-Initiativen der Max Weber Stiftung erläuterten.  In der zweiten Woche hatten wir Besuch von Vancouver Island und mit Ray Siemens wohl einen der bekanntesten Digital Humanists überhaupt zu Gast, der uns sein Konzept zum Open Social Scholarship ausführte. Die dritte Sitzung bestritt Laia Pujol (York) zum Thema Cultural Presence, in der letzten Woche gefolgt von Randa El-Katib, die wie Ray ebenfalls aus Victoria anreiste und ihre Arbeiten im Rahmen des Geospatial Research Prototyping näherbrachte.

Abb. 2: Anteil der Veranstalter|innen, der Kölner|innen und der eingeladenen Gäste von auswärts an den Sitzungen des Kolloquiums über die letzten vier Jahre.

Im weiteren Verlauf des Semesters werden wir noch Sarah Schulz und Nils Reiter (IMS Stuttgart), Jan Kirschbaum (Düsseldorf, Digitale Geschichtswissenschaft), Georg Schelbert (Berlin, Digitale Kunstgeschichte) und Thomas Wikman (Stockholm, Cultural Heritage) zu Gast haben. Die Ausarbeitung des endgültigen Programms hat dieses Jahr etwas länger gedauert, so dass ich diesen Meta-Post hier mitten im laufenden Kolloquium schreiben muss. Nichtsdestotrotz denken wir, dass es uns gelungen ist, auch in diesem vierten Jahr wieder ein bemerkenswertes Kolloquium zusammengestellt zu haben, das uns, die Studierenden unserer DH-Studiengänge und gegebenenfalls auch fachfremde Angehörige der Kölner Universität anspricht. Auch weitere Interessierte sind jederzeit eingeladen, Donnerstags nachmittags in den Seminarraum S11 des Neuen Seminargebäudes zu kommen und mit den Vortragenden, den Studierenden und uns zu diskutieren.

Cite this article as: Jürgen Hermes, "DHC – Das Kölner Digital Humanities Kolloquium im 4. Jahr," in F. Fischer, J. Hermes, C. Neuefeind & P. Sahle: Digital Humanities Cologne, 07/05/2018, https://dhc.hypotheses.org/609.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.