Kölner-DH-Nabelschau-Sitzung: Projektvorstellungen von Mitarbeitenden der DH in Köln

Im Rahmen des Colloquium in Digital Cultural Heritage 2023/24 der Universität zu Köln wurden immer wieder auswärtige Gäste eingeladen, um ihre aktuellen Forschungsprojekte mit Veranstaltern und  Publikum des Kolloquiums zu besprechen. Am 31.01.2024 gab es dann aber auch die Möglichkeit, sich kurze Projektvorstellungen von Mitarbeitenden der Universität zu Köln zu diskutieren. Die vorgestellten Projekte variieren inhaltlich zwar stark voneinander, zeigen jedoch alle, dass disziplin- und fächerübergreifende Forschung zu relevanten und nutzbaren Erkenntnissen führen kann.

Indigenous Knowledge and Archaeoinformatics: Bringing together traditional ecological knowledge and computational archaeology

Im Kontext der Archäoinformatik stellte Eleftheria Paliou des archäologischen Instituts den Zusammenhang der beiden Projekte Indigenous Knowledge and Archaeoinformatics (https://ikai.phil-fak.uni-koeln.de/en/) (IKA, 2019-2024) sowie Modellierung prähistorischen Jagdverhaltens (https://mpj.uni-koeln.de/) (MPG, 2021-2024) vor, welche in Zusammenarbeit von Tilman Lenssen-Erz, der leider im November letzten Jahres verstorben ist, und ihr geleitet wurden. Paliou ist Professorin für Archäoinformatik und hat die Studienrichtung des Masters in Archäoinformatik an der Universität zu Köln eingeführt, ebenso wie den Master in Digital and Computational Archaeology. Neben 3D-Modellierung und Rekonstruktion ist sie außerdem auf 2D/3D-Raumanalyse und Urban-Computing spezialisiert. Weiterhin liegen ihre Forschungsschwerpunkte in der Arbeit mit Geo-Informationssystemen (GIS)  oder auch Netzwerkanalysen. Während der letzten zwanzig Jahre war sie in zahlreichen Forschungsprojekten zu diesen Fachgebieten involviert.

Das Thema der beiden vorgestellten Projekte ist besonders wichtig, da Wissen aus Bereichen der Archäoinformatik sowie indigenes Wissen in der Forschungspraxis kombiniert werden. Ziel hierbei ist es, empirische Daten über traditionelle Jagdpraktiken zu sammeln. Daraus können dann durch archäoinformatische Techniken theoretische und rechnerische Modelle erstellt werden, durch welche lokale Sammler*innen und Jäger*innen unterstützt werden können. Im Prozess können zudem neue Erkenntnisse über die Jagd als traditionsübergreifende Praxis der Menschheitsgeschichte gewonnen werden. Ziel dabei ist es außerdem, neue Informationen über die Lage archäologischer Stätten, historische Gruppierungen von Jägern*innen und Sammlern*innen sowie klimabedingte Verhaltensveränderungen festzustellen. 

Dafür arbeiten Expert*innen des Instituts aus Deutschland mit indigenen Expert*innen aus Namibia zusammen. Zunächst werden die Routen der lokalen Tracking-Expert*innen untersucht. Während der Jagd in trockenen Gebieten ermöglichen verschiedene Geotechnologien die Nachverfolgung der einzelnen Strecken. Unterschieden wird hier in zwei Landschaftsarcheotypen: Der unbewohnten Landschaft Doro!Nawas, die sich durch ihre Trockenheit und Felszeichnungen im Gebirge auszeichnet, und der bewohnten Landschaft Tsumkwe, Nyae Nyae Conservancy, welche sich als Heimat der San-Tracker als flaches und Gebiet mit mehr Vegetation auszeichnet. Aufgezeichnet werden dabei Informationen über GPS-Uhren, welche neben Bewegungsdaten und Laufgeschwindigkeit auch körperliche Aktivitäten wie Puls und Kalorienverbrauch messen. Weitere Daten werden durch Fotos, Videos, Interviews, aber auch Windsensoren gewonnen. Cybertracker, die mit aufgezeichneten GPS-Daten arbeiten, ermöglichen zudem die Verarbeitung von Umweltdaten und Tiersichtungen, insbesondere wie und wann sich Jäger*innen Tieren bei der Jagd annähern. Dadurch kann das Jagdverhalten besser analysiert und bewertet werden.

Aus den daraus gewonnenen empirischen Daten können dann im letzten Schritt rechnergestützte Modelle zur Untersuchung der Mobilität und des Verhaltens während der Jagd erstellt werden. Dabei werden drei verschiedene Modellierungsansätze verwendet: GIS-basierte Modelle ermöglichen die Analyse von Oberflächen, sowie die Visualisierung verschiedener Aspekte der einzelnen Jagdgebiete. 


Abb. 1: Beispiel Visualisierungstechniken der Ergebnisse (Quelle: Präsentation von Eleftheria Paliou)

Gleichungsbasierte Modelle ermöglichen die Visualisierung und Analyse des sogenannten Lévy-Walks, ein Bewegungsmuster, welches sich bei Menschen und Tieren bei der Suche nach Nahrung beobachten lässt. Durch Verwendung der geobasierten Modelle konnte gezeigt werden, dass Bewegungsmuster der Jagd nicht unbedingt dem Lévy-Walk ähneln müssen. 

Anhand der Sammlung der Daten können hierzu noch weitere Faktoren der Bewegung in Betracht gezogen werden, wie beispielsweise die Windrichtung oder Interaktionen mit Tieren. Agentenbasierte Modelle können neue Erkenntnisse zu der Interaktion zwischen Mensch, Tier und Umwelt gewährleistet werden. Insbesondere die Auswirkungen von Klima- und Umweltbedingungen während der Jagd können hierbei analysiert werden. 

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass sich aus der Zusammenarbeit mit indigenen Expert*innen nicht nur neues Wissen über das generationenübergreifende Jagdverhalten ermitteln lässt, sondern dass auch die erfassten Daten effektiv in computergestützten Modellen weiterverarbeitet werden können, wodurch lokale Jäger*innen und Sammler*innen-Gesellschaften unterstützt werden können.

Research Data Management in Practice: The project FAIR.rdm in the SPP2143 Entangled Africa

Das Ziel vieler Projekte ist es, Daten zu erheben und zu sammeln, um daraus neue Erkenntnisse zu gewinnen. Aber was passiert mit Forschungsdaten nach Ende der Projektlaufzeit? Und warum ist es wichtig, Forschungsdaten im Archivierungsprozess verfügbar und verständlich aufzuarbeiten? Im Rahmen des Kolloquiums hat Eymard Fäder in seiner gemeinsamen Präsentation mit Lukas Lammers  und Funda Aşkın das Konzept des sinnvollen Datenmanagements erläutert und ist in dem Kontext auch auf das FAIR.rdm (https://www.dainst.blog/entangled-africa/p11-data-management-de/) Projekt eingegangen. 

Eymard Fäder ist Mitarbeitender des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität zu Köln und ist dort an der Forschungsstelle Afrika tätig. Er ist stellvertretender Projektleiter des P11 Fair.rdm des Großprojekts  Entangled Africa. Lukas Lammers ist Mitarbeiter des Data Center for the Humanities der Universität zu Köln und befasst sich im Projekt mit archäologischer Datenkuratierung und Datentransformation. Funda Aşkın ist ebenfalls Mitarbeitende der Forschungsstelle Afrika der Universität zu Köln und kümmert sich im Projekt um archäologische Datenkuratierung und technische Assistenz.

Für erfolgreiches und nachhaltiges Datenmanagement ist die Einhaltung von gemeinsamen Richtlinien essenziell. Dazu zählen neben der Dokumentation der Methoden und Standards auch die Beachtung ethischer Aspekte. Für die Langzeitarchivierung zur technologischen Nachhaltigkeit ist außerdem die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Ergebnisse für Außenstehende essenziell. 

Das Projekt Entangled Africa SPP 2143 (https://www.dainst.blog/entangled-africa/ befasst sich in diesem Kontext mit interkontinetalen Beziehungen innerhalb Afrikas zwischen Regenwald und Mittelmeer in der Zeit von ca. 6000 – 500 v. u. Z.. Zentral ist hierbei die Unterschiedlichkeit der digitalen Forschungsdaten durch die interdisziplinären Ansätze und Schwerpunkte des Projekts. Innerhalb von SPP 2143 werden die Archivierungsrichtlinien durch den Ansatz der FAIR.rdm Projekt definiert, damit gleiche Standards zur Kuratierung von Alt- und Kontextdaten herrschen.


Abb. 2: Grafik FAIR & CARE Prinzipen (Quelle: Präsentation von Eymard Fäder)

Dazu wurden bestimmte FAIR- und CARE-Prinzipien in Kraft gesetzt, welche insbesondere auch der digitalen Kolonialisierung entgegenwirken sollen.  CARE-Prinzipien behandeln die ethischen Aspekte zur Sammlung und Archivierung von Daten, bestehend aus kollektivem Nutzen, dem Anrecht indigener Völker auf Kontrolle der Daten, sowie die Berücksichtigung ihrer Bedürfnisse während des ganzen Prozesses. FAIR-Prinzipien behandeln Standards zur Aufbewahrung und Aufbereitung von Forschungsdaten, sowie die langfristige Erstellung eines Forschungsplans. Dadurch konzentrieren sich FAIR-Prinzipien auf die technischen Komponenten des Datenmanagements, während CARE-Prinzipien die ethische Perspektive der Datenherkunft festsetzen. Außerdem wird durch den integrativen Daten-RDM-Ansatz eine aktive Unterstützung in diesem Feld für alle Projekte von SPP 2143 geleistet. In diesem Rahmen fand eine Kooperation der afrikanischen Archäologie, dem Data Center for the Humanities und der Archäoinformatik statt, welche alle Teil der Universität zu Köln sind. 

In der ersten Projektphase wurde die Verwendung von iDAI.world:
Arachne/iDAI.Objects für Bilder und digitale Objekte etabliert, sowie iDAI.Gazetteer für die Lokalisierung bibliographischer Zeiträume und iDAI.Geoserver für GIS-Daten. Als Visualisierung wurden Ergebnisse des Entangled Africa Explorer als integrierter Viewer zur Verfügung gestellt. Das Projekt befindet sich gerade in der zweiten Projektphase, welche 2021 begann und noch bis ca. 2025 andauern wird und dreizehn Forschungsprojekte beinhaltet. Während der zweiten Phase wurde das einheitliche Konzept abgewandelt, sodass nicht mehr alle Projekte iDAI.world-Plattformen und Repositories nutzen und SPP 2143-Daten weiter fragmentiert werden. Das Projekt befindet sich damit auch in seiner letzten Phase.

The World Scripts Explorer

Weltweit gibt es etwa 7000 verschiedene Sprachen. In Europa werden hauptsächlich lateinisch-stämmige Schriften und Sprachen verwendet, weshalb auch Tastaturen etc. lateinische Buchstaben tragen. Aber was, wenn eine nicht-lateinisch-stämmige Sprache oder Schrift verwendet werden soll? Im Rahmen seiner Arbeit hat Vyshantha Simha, Mitarbeiter des Instituts für Digital Humanities, festgestellt, wie schwierig die Arbeit mit nicht-lateinischen Schriften auf einer lateinischen Tastatur sein kann. Als Lösungsansatz entwickelte er daher den auf Github verfügbaren World Scripts Explorer (https://worldscriptsexplorer.page und https://github.com/Vyshantha/multiscripteditor) und stellte dieses Projekt im Rahmen des Kolloquiums vor. 

Vyshantha Simha ist 2023 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Digital Humanities der Universität zu Köln. Außerdem ist er bei IBM Deutschland GmbH, Köln und IBM ISL Bengaluru, Indien als Rollenentwickler, Supportingenieur und Trainer beschäftigt. Er befasst sich neben der Analyse von komplexen Dokumenten auch mit Schrifterkennung und -modellierung, sowie der Transkription von Schriften. 

Ziel des World Scripts Explorers ist es, Nutzenden individuell kreierte Tastaturen bereitzustellen, mit welchen sie trotz ihrer lateinischen Tastatur Texte in allem möglichen Sprachen, Schriften und Schreibstilen verfassen können. Der Fokus liegt hierbei auf der individuellen Nutzung, so dass verschiedenste Anpassungsfunktionen zur Verfügung gestellt werden.

Der World Scripts Explorer ermöglicht Nutzenden die Arbeit mit einem benutzerdefinierten Tastaturlayout, basierend auf einem ausgewählten Skript. Dabei können Tastaturlayouts verwendet werden, die über mehrere Schrift- und Sprachsysteme ausgeweitet sind – Insgesamt kann aus über 600 Typen bestehend aus Schriften der ganzen Welt ausgewählt werden, bestehend aus antiken und klassischen Schriften, aber auch konstruierte Typen wie Emojis oder nicht klassifizierte Systeme. Um Inhalte zu mehreren Skripten schreiben zu können, müssen die erstellten Tastaturen nicht heruntergeladen werden. Zudem kann die Auswahl der jeweiligen Tastatur über den Browser identifiziert werden, da der World Scripts Explorer den Nutzenden eine Suchfunktion, sowie eine Filterfunktion mit Visualisierung durch eine historische Zeitleiste und eine Weltkarte bereitstellt. Benutzerdefiniert kann ebenso das Layout angepasst werden, so dass kreierte Tastaturen nicht nur auf Laptop und Computer, sondern auch auf Tablets und Smartphones verwendet werden können. Entsprechend der Schrift kann dazu auch die Schreibrichtung von rechts nach links, beziehungsweise links nach rechts angepasst werden. 


Abb. 3: Interface World Scripts Explorer (Quelle: Präsentation von  Vyshantha Simha)

Für die Zukunft werden sind noch Erweiterungen wie erweiterte Expert*innen-Meinungen zur Anwendung von bestimmten Schriften und Sprachen geplant. Außerdem besteht zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Möglichkeit, kollaborativ an einer Tastatur oder an einem Skript arbeiten zu können. Zudem fehlt noch eine Möglichkeit zur Verwendung von Tastaturen, die auf einem großen Zeichenabstand basieren. Daher ist weiterhin ein Katalogisierungssystem für alle Skripttypen geplant, ebenso wie ein Usability-Tool zur Tastaturverwendung und die Einbindung weiterer Plugins. Abseits davon könnte das Projekt auch sehr sinnvoll in Museen eingebunden werden.

Modelling Between Digital and Humanities: Thinking in Practice

Modellierung als Technik wird in vielen verschiedenen Wissenschaften verwendet. Øyvind Eide hat im Rahmen des Kolloquiums das Projekt Modelling Between Digital and Humanities: Thinking in Practice (https://modellingdh.uni-koeln.de/ und https://www.openbookpublishers.com/books/10.11647/obp.0369) vorgestellt, welches sich mit wissenschaftlicher Modellierung beschäftigt.

Eide ist Professor für Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung am Institut für Digital Humanities der Universität zu Köln. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der transformative digitale Intermediale-Studien, wozu auch die konzeptionelle Modellierung von Informationen aus dem Bereich des Kulturerbes zählt. Seit 2009 ist er Mitglied der CIDOC-CRM Special Interest Group, seit 2015 Mitglied der Core Group Cultural Literacy in Europe, sowie Mitglied weiterer Forschungsinstitutionen.

Das vorgestellte Projekt wurde 2016 gemeinsam mit Arianna Ciula, Cristina Marras und Patrick Sahle gestartet. Um Modellierung als Verfahren greifbarer zu machen, verwendete die Projektgruppe beim Vortrag der DH-Konferenz in Warschau ein Modell als Lego als Metapher der Modellierungsprozesses. Die Legosteine repräsentieren hierbei nicht nur die Diversität der Modellierungspraxis, sondern auch die Brücke, die zwischen den verschiedenen Disziplinen gebaut werden kann.


Abb. 4: Visualisierung Modellierung zwischen Digital & Humanities (Quelle: Präsentation von Prof. Dr. Øyvind Eide)

Modellierung wurde ursprünglich als formelle und informelle Argumentationsstrategie als disziplinenübergreifende Technik betrachtet. Dabei liegt der Fokus darauf, dass durch Techniken digitaler Geisteswissenschaften sich auch andere Disziplinen aus neuem Blickwinkel betrachtet werden können. Dafür sollte nach dem originalen Plan ein Open-Access-Buch über Modellierung als Verfahren zwischen Digital- und Geisteswissenschaften veröffentlicht werden, welches sich beispielsweise auf Modellierung im Kontext der Media-Transformation oder auch als semiotischer Prozess, aber auch auf Metamodellierung innerhalb der Digital Humanities bezog. Teil davon ist es auch, Modellierung als Konzept zu entschlüsseln und für die verschiedenen Aspekte greifbarer zu machen. In Betracht gezogen wurden dabei auch Fallstudien über Modellierung der Textualität und den Digital Humanities als Kern von neuen kulturellen Kompetenzen. 

Im Rahmen des Projekts fanden dafür auch zwischen den Partnern regelmäßige Forschungsbesuche statt. Außerdem wurden internationale Workshops abgehalten, ebenso wie Konferenzen, deren Ergebnisse auch im Buch thematisiert werden. Der 2017 in Köln abgehaltene Workshop Thinking in Practice vermittelte daher für Teilnehmende komplementäres Fachwissen zum Konzept der Modellierung, aber auch kontroversen Themen durch Modellierung als Technik zwischen Theorie und Praxis. 


Abb. 5: Auswertung der Downloads nach Sprache Quelle: Präsentation von Øyvind Eide)

Das fertige Buch wurde Ende 2023 veröffentlicht und enthält neben genannten Aspekten auch Kapitel zur pragmatischen und metaphorischen Modellierung. Das Buch wurde auf Englisch veröffentlicht und wurde bereits tausendfach heruntergeladen. Interessant ist hierbei, dass die meisten Downloads von deutschen und italienischen Nutzenden stammen und damit aus Ländern, in denen vorrangig Englisch nicht als erste Sprache verwendet wird.

Zur Autorin: Julia Victoria Haschke studierte im Verbundbachelor Medieninformatik an der Universität zu Köln. Anschließend absolviert sie nun ihr Masterstudium im Fach Informationsverarbeitung, ebenfalls an der Universität zu Köln. Darüber hinaus ist sie als Werkstudentin am Institut für Digital Humanities tätig und ist dort Mitarbeitende des Projekts “Virtueller Campus”. 



Diesen Blogbeitrag zitieren
dhstudi (2024, 3. Mai). Kölner-DH-Nabelschau-Sitzung: Projektvorstellungen von Mitarbeitenden der DH in Köln. Digital Humanities Cologne. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/10svl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.