DHC Kolloquium #9, Sommersemester 2023

Kurz vor Ostern und schon wieder Sommersemester! Auch in der neunten Ausgabe des Kölner Digital Humanities Kolloquium hat es den Anschein, dass es uns wieder gelungen ist, ein tolles Line-Up an Gastvorträgen zusammenzustellen, das wir hier einmal kurz bewerben wollen. Das Kolloquium wird wieder vorrangig im Hörsaal XVIII des Hauptgebäudes an der Universität zu Köln stattfinden, einzelne Veranstaltungen werden online bei Zoom angeboten (siehe Programm, bei Interesse gerne melden).

Dieses Jahr bilden Stefan Heßbrüggen-Walter (Bochum, 13. April, “Die Welt der digitalen Geisteswissenschaft”) und Claus Huitfeldt (Bergen, 6. Juli, “The Metaphysics of Documents”) eine digital-philosophische Klammer um unser Kolloquium. Dazwischen sind zahlreiche weitere digitale Geisteswissenschaften vertreten, angefangen bei digitaler Tanzforschung mit Vera Grund, Henner Drewes und Andreas Münzmay (Detmold/Paderborn, 27. April, “Bild, Musik, Bewegung, Tanz: Dimensionen digitaler historischer Tanzforschung”) über digitale Kunstgeschichte mit Georg Schelbert (HU Berlin, 4. Mai, “Lehrbildsammlung, Wikidata, Knowledge-Graph”) und Heike Messemer (Dresden, 11. Mai, “HistStadt4D – Stadtgeschichte in vier Dimensionen”), digitale Medizingeschichte mit Oliver Schrader, Tessa Gengnagel und Sebastian Gassmann  (Köln und Bonn, 25. Mai, “Digital kritisch edieren: Potentiale der Automatisierung in der Edition des Conciliator von Pietro d‘Abano”) bis hin zur digitalen Byzantinistik mit Claudia Sode, Martina Filosa und Alessio Sopracasa (Köln und Paris / Sorbonne, 15. Juni, “Digital Byzantine Studies”). Aus Paris haben wir außerdem Mareike König zu Gast, die zusammen mit unserer Absolventin Alina Ostrowski (inzwischen Passau) am 22. Juni mit “Vollst. überarb., erw. und fairifizierte Neuauflage (DH-Edition) – Die Datenbank ‘Das Adressbuch der Deutschen in Paris von 1854′” die digitale Geschichtswissenschaft vertreten wird.

Allgemein zum “Institutionellen Support für die Digital Humanities” wird Jan Horstmann aus Münster mit unserem Jonathan Blumtritt vom CCeH am 27. Juni (Achtung, Dienstagstermin!) diskutieren. Zur Computerlinguistik und speziell den aktuell viel diskutierten Large Language Models, die dabei sind, universitäre Forschung und Lehre massiv zu beeinflussen, veranstalten wir am 29. Juni ein Panel, bei dem Berenike Herrmann (Bielefeld), Mark Finlayson (Miami) und Klaus von Heusinger (Köln) die Frage “Are we done?” diskutieren – “Computational Linguistics between linguistics, digital humanities and large language models.”

Wir freuen uns auf ein dichtes, breit gefächertes und sicher interessantes, abwechslungsreiches Programm sowie den Austausch mit unseren Gästen, Kolleg:innen und Studierenden, vor, während und nach den Vorträgen. Und natürlich wird es wieder eine Dokumentation darüber durch studentische Posts in diesem Blog geben. Dies ist der 99. veröffentlichte Post auf dhc.hypotheses.org – also auf die nächsten 99!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Hermes (2023, 4. April). DHC Kolloquium #9, Sommersemester 2023. Digital Humanities Cologne. Abgerufen am 24. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/nkkz

Ein Gedanke zu „DHC Kolloquium #9, Sommersemester 2023“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.