Vom Mittelalter ins World Wide Web – fränkische Herrschererlasse in der hybriden Neuedition ‚Capitularia‘

Wenn die fränkischen Herrscher des Frühmittelalters Gesetze, Satzungen oder Verordnungen erließen, dann taten sie dies meist in Form einzelner Kapitel, lateinisch capitula. Daher stammt auch die Bezeichnung für diejenigen Quellen, mit denen sich das Hybrid-Editionsprojekt „Capitularia – Edition der fränkischen Herrschererlasse“ befasst: Die Kapitularien. Welche Ziele das Editionsprojekt verfolgt, wie es dabei auf Methoden des Digital Scholarly Editing zurückgreift, sowie die Technik, die im Hintergrund einer solchen digitalen Edition steht, stellten Britta Mischke (Historisches Institut Köln) und Marcello Perathoner (CCeH Köln) am 1.7.2021 im DHC-Kolloquium vor.

Die Kapitularien

Zur Einordnung: Die fränkischen Herrscher, das waren jene Könige und Kaiser der Dynastien der Merowinger und Karolinger, die vom 5. bis ins 10. Jahrhundert hinein herrschten, als das, woraus später unter anderem Frankreich und Deutschland werden sollten, noch ein großes Frankenreich bildete. Ihre Herrschererlasse, genannt Kapitularien oder lateinisch capitularia, stellen eine wertvolle Quelle zur Rechtsgeschichte des Frühmittelalters dar. Wie Britta Mischke betonte, sind sie gerade wegen ihrer zunächst ungewöhnlich erscheinenden Themenvielfalt für Historiker*innen so wichtig, denn daraus lassen sich nicht nur Erkenntnisse über geltendes Recht, sondern auch über die Funktionsweise des fränkischen Hofes ableiten.

Doch was nur dagegen tun, dass kein einziges dieser für die Forschung so wichtigen Kapitularien im Original überliefert ist? Stattdessen sind ca. 400 mittelalterliche Handschriften bekannt, die in wechselndem Wortlaut und wechselnder Zusammenstellung einzelne Kapitularien von unterschiedlichen Herrschern enthalten und so jeweils individuelle Kapitulariensammlungen bilden. Um mit den Quellen arbeiten zu können, müssen die einzelnen Textzeugen erst einmal aufgespürt, transkribiert und schließlich in einer Art ‚Urtext‘ eines jeden Kapitulars zusammengeführt werden. Genau dieser Aufgabe einer grundlegenden Neuedition der Kapitularien widmet sich das Capitularia-Projekt.

Abb. 1: Beginn der Kapitularien Ludwigs des Frommen im Codex Cava de’ Tirreni, BdB 4, fol. 220v mit einer Miniatur des Herrschers. (Digitalisat: https://www.internetculturale.it)

Das Projekt

Die „Edition der fränkischen Herrschererlasse“ mit dem Kurztitel ‚Capitularia‘ ist ein Langzeitprojekt, das durch die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste (AWK) gefördert wird (Laufzeit 2014–2029). Das Projekt wird von Prof. Karl Ubl, Historisches Institut Uni Köln, geleitet. In Köln befindet sich auch die Arbeitsstelle von Capitularia, in der neben Britta Mischke noch drei weitere Mitarbeiter tätig sind. Technisch betreut wird die Edition durch das Cologne Center for eHumanities (CCeH), aktuell vertreten von Marcello Perathoner als fünftem Mitarbeiter der Arbeitsstelle. Für die historisch-kritische Edition der Kapitularien sind neben Herrn Ubl und den Mitarbeiter*innen der Arbeitsstelle noch drei externe Editoren verantwortlich. 

Neben der AWK und dem CCeH sind ein weiterer zentraler Projektpartner die Monumenta Germaniae Historica (MGH), ein renommiertes Editionsunternehmen der deutschen Mediävistik. Die auf drei Bände angelegte historisch-kritische Neuedition der Kapitularien soll hier als Printausgabe erscheinen und das Reihenkürzel MGH Capit., N. S. (= MGH Capitularia regum Francorum, Nova Series) erhalten. Dabei werden nur Band 2 (Kapitularien aus der Zeit Ludwigs des Frommen, 814–840) und 3 (Kapitularien 840–920) von der Kölner Arbeitsstelle erstellt, während der erste Band (Kapitularien vor 814) von Michael Glatthaar (Freiburg) bearbeitet wird. In der Diskussion nach dem Vortrag betonte Mischke, dass Capitularia für die MGH im Hinblick auf den Einsatz einer Hybridedition ein Pilotprojekt sei.

Wo bleibt nun aber das „Digitale“ an diesem digitalen Editionsprojekt? Hier kommt die parallel zur Printedition entstehende Online-Edition sämtlicher oben genannter Handschriften zum Tragen, die aus der Capitularia-Edition eine Hybridedition macht, das heißt eine Edition mit sich ergänzenden digitalen und analogen Komponenten. Denn die nach wie vor maßgebliche Kapitularienedition von Alfred Boretius und Victor Krause (MGH Capit. 1 u. 2, abgekürzt als BK), die aus dem 19. Jahrhundert stammt, zieht als Kritikpunkt seit langem insbesondere die bisher mangelhafte Berücksichtigung der heterogenen Überlieferungssituation auf sich, da die Kapitularien so aus ihrem Zusammenhang gerissen würden. Die auf der Projektwebsite präsentierte digitale Komponente der Hybridedition setzt an diesem Punkt an und ermöglicht erstmals einen umfassenden Einblick in die Überlieferungssituation der Kapitularien in jeder Handschrift.

Die Website

Die Website des Projekts unter www.capitularia.uni-koeln.de bietet Zugriff auf die digitale Edition auf zwei Wegen: Einerseits kann nach einzelnen Kapitularien gesucht werden, die dann zu den Handschriften führen, in denen das Kapitular enthalten ist. Andererseits ist es möglich, direkt nach einer bestimmten Handschrift zu suchen. Die Handschriftenseiten bilden das Herzstück der digitalen Edition. Sie enthalten zunächst eine ausführliche kodikologische Beschreibung der Handschrift. Diese wurde für den Großteil der Handschriften aus den Vorarbeiten des Kapitularienforschers Hubert Mordek, der in Vorbereitung einer Neuedition bereits einen Katalog aller bekannten Kapitularienhandschriften erstellte (Mordek 1995: Biblioteca capitularium regum Francorum manuscripta), übernommen und um neue Forschungsergebnisse ergänzt.

Abb. 2: Screenshot einer Handschriftenseite mit Beschreibung der Handschrift.

Nach der Beschreibung folgt die eigentliche Edition derjenigen Teile der Handschriften, die auch Kapitularien enthalten. Die mittelalterlichen Texte wurden dabei sehr textnah transkribiert, das heißt, dass weder die Orthographie noch die Zeichensetzung normalisiert worden sind. Lediglich Abkürzungen wurden aufgelöst. Diese werden genauso wie mittelalterliche Korrekturen und relevante zeitgenössische Glossen oder Ähnliches mithilfe von kleinen Sternchen markiert, über denen sich beim Hovern ein kleines Fenster mit der jeweiligen editorischen Anmerkung öffnet.

Mischke erläuterte im Vortrag auch den Workflow vom Originalcodex bis zur fertigen Edition. Die Kapitularientexte in den einzelnen Handschriften werden durch die Mitarbeitenden zunächst anhand von Digitalisaten transkribiert und in TEI kodiert. Dabei arbeiten sie direkt in Oxygen XML und nutzen ein vom CCeH modelliertes Subset des TEI P5 Standards. OCR bzw. HTR wird für die Transkription nicht benutzt, da die aktuellen Ansätze für die vorliegenden Handschriften noch nicht geeignet seien. Auf Nachfrage erklärte Mischke außerdem, dass bewusst nur wenige äußere Merkmale der Texte aufgenommen werden. Als Grund nannte sie, dass die Zielsetzung der Edition die Aufnahme dieser Informationen nicht beinhalte. Zudem seien von den meisten Handschriften bereits online-Digitalisate verfügbar, so dass die Codices für Interessierte leicht zugänglich seien. 

Die fertigen XML-Dateien werden mithilfe von XSLT zu HTML-Seiten transformiert und auf der Website angezeigt. Mithilfe der fertigen Transkriptionen können die Editoren später die im Print erscheinenden Editionstexte der Kapitularien erstellen, die eine Rekonstruktion des vermuteten ursprünglichen Textes darstellen. Für diese kritische Printedition der Kapitularien wird der Classical Text Editor (CTE) verwendet, ein Editionsprogramm, das die Bearbeitung mehrerer paralleler Textapparate erlaubt.

Abb. 3: Screenshot einer Handschriften-Transkription mit geöffneter editorischer Textanmerkung (Kapitel 2 u. 3 aus Kapitular Nr. 159 [nach BK] im Codex Vatikan, BAV, Chigi F. IV. 75).

Die Projekt-Website ist dabei mehr als nur eine Edition der Handschriften. Mischke betonte, dass sie vielmehr auch ein Informationsportal zu den Kapitularien sein und somit weitere Forschung erleichtern und anregen solle. Neben weiteren Ressourcen wird insbesondere eine umfangreiche und stets aktualisierte Bibliographie mit Editionen, Katalogen und Literatur zum Thema angeboten. Aktuelle Erkenntnisse zum Forschungsgegenstand, die an der Arbeitsstelle im Rahmen der Editionsarbeit gemacht werden, werden in monatlichen Blogposts veröffentlicht. Ein besonderes Feature der Website ist das Kollationstool, welches die Texte der einzelnen Kapitel in verschiedenen Handschriften auf Basis von CollateX kollationiert und als Tabelle anzeigt. Das Tool habe auf Twitter bereits viel positive Resonanz von der einschlägigen Fachwelt hervorgerufen.

Abb. 4: Screenshot der Kollation für das Kapitel 6 des Kapitulars Nr. 161 (nach BK).

Mischke ging abschließend auf den Mehrwert der digitalen Edition für das Editionsprojekt ein. Die Printedition in den MGH sei zwar der Goldstandard, den die internationale Forschungscommunity erwarte und der auch wegen der bisher nur unzureichend geklärten Frage der Langzeitarchivierung digitaler Editionen sinnvoll sei. Doch in der Hybridedition des Capitularia-Projekts werde diese Printedition sinnvoll ergänzt durch die digitale Komponente, ebenso wie die digitale Edition die Grundlage bilde für die Edition im Druck. Neben der zeitnahen Präsentation von Forschungsergebnissen werde auch eine vielfältige Nachnutzung der digital aufbereiteten Texte, die unter einer CC BY-SA 4.0 Lizenz frei herunterladbar sind, ermöglicht. Insbesondere die gesteigerte Transparenz und Nachvollziehbarkeit des Editionsprozesses auf Basis der einzelnen Textzeugen sei ein großer Vorteil.

Die technische Umsetzung

Im zweiten Teil des Vortrags widmete sich Marcello Perathoner der technischen Realisierung der Website, die zu Beginn des Projekts von verschiedenen Mitarbeitenden des CCeH entwickelt wurde und deren Betreuung und Weiterentwicklung nun in seiner Verantwortung liegt. Der Code des Projekts ist in einem GitHub-Repository frei zugänglich, ebenso wie eine öffentliche Dokumentation des Backends. Drei Hardware-Komponenten werden für die Website benutzt.

1. Das RRZK Web Projekt

Das RRZK Web Projekt wird durch das RRZK allen Projekten der Universität zu Köln zum Hosting einer Website angeboten und enthält einen Apache-Server sowie eine mysql-Datenbank. Die Capitularia-Website läuft mit einer WordPress-Instanz, für die sowohl ein eigenes Theme (durch eine externe Design-Firma) als auch mehrere Plugins geschrieben worden sind, um den Anforderungen des Projekts gerecht zu werden.

Abb. 5: Schema der Komponenten des RRZK Web Projekts. (Quelle: https://cceh.github.io/capitularia/intro.html)

Die Plugins File Include und Dynamic Menu sorgen für die korrekte Darstellung der XSLT-transformierten TEI-Dateien als Website, indem die Dateien korrekt in WordPress eingebunden werden und anhand bestimmter TEI-Elemente und Attribute ein dynamisches Menü generiert wird, welches die in der Handschrift enthaltenen Rubriken (also Überschriften) und BK-Nummern enthält (Abb. 3 rechts). Das Page Generator Plugin ermöglicht das Anlegen neuer Seiten mithilfe des WordPress-Interfaces. Die Plugins Meta Search und Collation implementieren zwei spezielle Features der Website, nämlich erstens die Schlagwortsuche in den Metadaten der TEI-Dokumente und zweitens die auf dem Server durchgeführten Teile der Kollation.

Perathoner erklärte, dass WordPress als Plattform gewählt wurde, da es vielfältig und weit verbreitet sei sowie eine leichte Benutzung durch die Mitarbeitenden ermögliche. Dennoch betonte er, habe die Software den Nachteil, dass sie mit der Programmiersprache php laufe, die für einige Vorhaben des Projektes nicht geeignet sei.

2. Die Capitularia VM

Um diese Nachteile auszugleichen, wurde die Capitularia Virtual Machine auf einem eigenen Server implementiert. Zentral ist der mit Java laufende Saxon-Processor, der für die Transformation der TEI-Dateien mittels XSLT benötigt wird. Für die TEI-HTML-Transformation werde nicht das WordPress-eigene Plugin verwendet, da dieses mit der Komplexität der Editionsdateien nicht umgehen könne, so Perathoner. Stattdessen werde für jede Datei eine ganze Reihe verschiedener XSLT-Skripte ausgeführt und die daraus resultierenden HTML-Dateien werden auf einem Fileserver gespeichert. Dafür wird ein Makefile mittels des Programms Cron regelmäßig aufgerufen und überprüft alle Dateien daraufhin, ob sie seit der letzten Transformation geändert worden sind. In diesem Fall werden die entsprechenden HTML-Dateien für dieses TEI-Dokument dann aktualisiert. Mittels des oben beschriebenen File Include Plugins gelangen die fertigen HTML-Seiten dann in die WordPress-Instanz.

Abb. 6: Schema der Komponenten der Capitularia VM. (Quelle: https://cceh.github.io/capitularia/intro.html)

Perathoner ging auch besonders auf die Funktionsweise des Kollationstools ein. Dafür stehen auf der Capitularia VM eine CollateX-Instanz und ein Python-Application-Server bereit, die die Kollationsanfragen bearbeiten. Um die Performance zu verbessern, werden die TEI-Dateien bereits als Plaintext vorverarbeitet, indem einzelne Normalisierungen vorgenommen werden. Mit CollateX wird dann die Kollation berechnet und das Ergebnis in Form einer Json-Datei im Frontend als Tabelle dargestellt. Doch auch hier musste Perathoner Anpassungen vornehmen, um die Software für das Projekt tauglich zu machen. Insbesondere sollte der Kollationsalgorithmus mit Wörtern umgehen können, die sich geringfügig unterscheiden, und diese nicht als unterschiedliche Wörter, sondern als zwei Varianten desselben Wortes erkennen. Als Beispiel für ein solches Wortpaar nannte Perathoner die lateinischen Schreibweisen „hlodouuico“ und „ludouico“ für den Namen Ludwig. Die Erkennung der Ähnlichkeit zweier Wörter erfolgt durch die Berechnung von Similarity-Scores. Dabei werden die Wörter in Trigramme aufgespalten und die Anzahl der gemeinsamen Trigramme ausgewertet. In der Diskussion wurde gefragt, ob die Similarity-Scores auch das Erkennen von Transpositionen, also Wortvertauschungen zuließen, doch dies verneinte Perathoner, da die Scores nur auf Wort- und nicht auf Satzebene berechnet würden.

3. Der AFS Fileserver

Die dritte Komponente ist ein Fileserver, der sowohl die in Bearbeitung befindlichen TEI-Dateien als auch die fertigen HTML-Dateien speichert. Hierauf haben auch die anderen Mitarbeitenden der Arbeitsstelle Zugriff.

Ausblick

Gefragt nach den nächsten Zielen im Projekt berichtete Mischke, dass aktuell die Fertigstellung des ersten Druckbandes anstehe und danach am Band zwei gearbeitet werden solle. Sobald der erste Band der Printedition dann im Rahmen der Moving-Wall-Policy der MGH online auf dmgh.de offen zugänglich gemacht worden sein wird, solle das MGH-Digitalisat der Kapitularieneditionen außerdem sinnvoll mit der digitalen Edition verknüpft werden. Insgesamt stellte sich das Projekt als eine gelungene Kooperation zwischen Geschichtswissenschaftler*innen und DHler*innen dar, da beide Seiten in engem gegenseitigem Austausch stehen. Den Umstand, dass die Historiker*innen anfangs zunächst eine Schulung in XML, TEI und Oxygen durch die Mitarbeiter*innen des CCeH zu durchlaufen hatten, statt mit Word oder Ähnlichem zu arbeiten, bewertete Mischke in der Diskussion dann auch überwiegend positiv: Das sei eine Einstellungsvoraussetzung gewesen. Nicht nur sei die direkte Arbeit mit den XML-Dateien technisch sinnvoll und habe das Verständnis bei der Arbeit mit dem CCeH gefördert, sondern auch die Herangehensweise ans Edieren sei eine andere. Immerhin müsse man sich durch das gnadenlose XML-Schema noch mehr als sonst logisch darüber im Klaren sein, warum man sich für welche Lesart einer Textstelle entschieden hat.

Zur Autorin: Alina Ostrowski studiert Mittelalterliche Geschichte und Informationsverarbeitung im Master. Nach einer Tätigkeit als Studentische Hilfskraft am Kölner Institut für Digital Humanities arbeitet sie seit 2019 als Wissenschaftliche Hilfskraft im Editions-Projekt „Capitularia – Edition der fränkischen Herrschererlasse“ am Historischen Institut der Universität zu Köln.


Ein Gedanke zu „Vom Mittelalter ins World Wide Web – fränkische Herrschererlasse in der hybriden Neuedition ‚Capitularia‘“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.