Vestimentäre… äh, was bitte? Über ein Digitalisierungsprojekt für historische Kleidung im Kontext weiterer Quellen

Vestimentäre Quellen nennt man all jene Quellen, die zur Geschichte und Aussagekraft von Kleidung befragt und beforscht werden können. Dabei ergänzen sich die in bildlichen Darstellungen vorgefundenen Informationen mit denen aus textlichen Quellen, beispielsweise Luxusgesetzen, Inventaren oder Nachlässen, zu extrahierenden Informationen sowie mit den textilen Artefakten selbst. Jede Quelle hat ihre ganz eigene Aussagekraft und in ihrer Gesamtheit ergänzen sich diese. Damit die Kontextualisierung im Digitalen möglich wird, müssen diese Quellen zunächst digitalisiert und auf eine standardisierte Weise inhaltlich und formal erschlossen werden.

Im Laufe der Zeit veränderte sich die Kleiderterminologie, auch unterliegt sie regionalen Ausformungen. In der Abbildung und der Auffindung solcher Bezeichnungen liegt eine der Herausforderungen. Was ist denn zum Beispiel eine “Diner-Toilette”? Und was sagt die Garderobe über eine Person und ihre (adelige) Herkunft aus? Diese und andere Fragen wollen das Team hinter dem Projekt “Restaging Fashion – Digital contextualization of vestimentary sources” klären.

Über das Projekt

Das Projekt um Sabine de Günther, Linda Freyberg und Giacomo Nanni unter der Leitung von Marian Dörk vom Urban Complexity Lab (UCLAB) läuft seit Dezember 2020 bis November 2023. Zunächst sollen die Objekte digitalisiert werden und die kunst- und kulturhistorischen Aspekte ausführlich beschrieben werden. Diese ausführlichen Beschreibungs- und Objektdaten sollen dann digital aufgearbeitet und in adäquater Form visualisiert werden. Das Projekt wird  über die Förderlinie “eHeritage” des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. 

Im Mittelpunkt des Projekts steht die kostümkundliche Sammlung von Frieda und Franz von Lipperheide. Die Sammlung, welche sich heute im Eigentum der Kunstbibliothek Berlin befindet, wird nicht das erste Mal erforscht. Das Ehepaar selbst hatte ein forschendes Interesse an der Sammlung. Frieda von Lipperheide verfolgte dabei einen rekonstruierenden Ansatz und veröffentlichte u.a. in der Publikation “llustrierte Frauenzeitung” im Lipperheideschen Verlag. Ihren Fokus legte sie auf zivile und liturgische Gewänder sowie Spitze. Auf Anleitungen zu den historischen Textilien ging sie dabei ebenso ein wie auf die kunsthandwerklichen Techniken mit denen die Gewänder gefertigt wurden. Franz von Lipperheide orientierte sich in dem von ihm publizierten Magazin “Blätter für Kostümkunde” an einem enzyklopädischen Ansatz. Hierin wurden sowohl historische Kleidungsstücke als auch zeitgenössische regionaltypische Kleidung dargestellt. Sein Interesse galt vor Allem der durch die Kleidung ausgedrückten Identität, weshalb sich ein klarer Fokus auf wirtschaftspolitische und nationalcharakteristische Merkmale der Kleidung findet. 

Die Lipperheidesche kostümkundliche Sammlung, die im Projekt digitalisiert werden wird, besteht aus bildlichen textlichen Quellen und  überspannt circa 4 ½ Jahrhunderte zwischen 1430 und 1900, wobei ein klarer Fokus auf dem 16./17. Jahrhundert liegt. 

Die Schwierigkeit in der kunsthistorischen Erschließung des Materials ergibt sich auf der einen Seite aus der hohen Quellendiversität, die die Sammlung aufweist, auf der anderen Seite aus dem für eine ausführliche Beschreibung der dargestellten Quellen notwendigen Differenziertheit des verwendeten Fachvokabulars. 

Abb. 1: Übersicht (Quelle: Vortrag)

DH: Humanities

Bestehende Thesauri, beispielsweise der AAT-deutsch, scheinen hier nicht den Anforderungen zu genügen, da eine detaillierte Erschließung vestimentärer Quellen benötigt wird. So wird beispielsweise eine höhere Differenzierung und Vielschichtigkeit in der verwendeten Annotation angestrebt. Unter Zuhilfenahme von ICONCLASS sollen alle 600 Gemälden, Miniaturen und Kleinplastiken, wie auch die weiteren 1000 Handzeichnungen und Druckgrafiken, sowie 15 Textilien aus dem Bestand des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg abgebildet werden. Ein idealer Thesaurus, so Sabine de Günther, stelle die Quellen auf einer georeferenzierten Zeitleiste dar, welche hierarchisch strukturiert ist und bild-gebundene Annotationen ermöglicht. Auf diese Weise schaffe die Aufarbeitung der Quellen die Möglichkeit auf stilistische und regionaltypische Feinheiten einzugehen, was am Beispiel eines Gemäldes von Anna von Dänemark gut dargestellt werden kann. 

Abb. 2: Anna von Dänemark (Quelle: Vortrag)

Das ist Anna. Die Abbildung ihrer Kleidung ist kein bloßer Zufall. Anna von Dänemark ist (zum damaligen Zeitpunkt) die Königin von England. Im Bild verstecken sich mehrere Details, die Aufschluss über ihre Herkunft und ihren sozialen Kontext geben. Aus welchem Hause stammt sie? In welches Haus heiratete sie ein? Welchem Stand gehört sie an? Vestimentäre Quellen können uns also viele Informationen zu den portraitierten Personen vermitteln und so als Grundlage für eine präzisere Geschichtsschreibung dienen. Annas Kleidung verweist hier auf das englische Königshaus in Anlehnung an Elizabeth I., das von ihr getragene Medaillon enthält ein Bildnis ihres Ehemanns, wobei die am Kragen befestigte Monogrammjuwelen auf ihre Herkunft, das dänische Königshaus, verweisen.

Natürlich müssen solche differenzierten Feinheiten und Verweise auch in der Digitalisierung der Objekte abgebildet und berücksichtigt werden.

DH: Digital

Damit erweist sich nicht nur die bloße Rekonstruktion der Zusammenhänge als Herausforderung, sondern auch die materielle Beschaffenheit der vestimentären Quellen selbst und die Annotation einzelner Bestandteile dieser. Wie digitalisiert man etwas, was man heutzutage als Ballkleid bezeichnen würde? Und wie bildet man am besten die Bezeichnungshistorie ab? Wie können einzelne Teile hervorgehoben, annotiert und verknüpft werden? Diese Fragen gilt es auch in der Modellierung zu berücksichtigen, welche das Verhältnis zwischen Objekt und Symbolik hervorheben soll. So entschied man sich für ein event-basiertes Modellieren via CIDOC-CRM, wobei die Objekte selbst als physikalische Artefakte angelegt werden, die auf ihren symbolischen Wert referenzieren. Um eine semantische Kontextualisierung zu erreichen, entschied man sich für die Codierung in RDF Triplen auf Basis von CIDOC CRM. 

Als zentraler Bestandteil des Workflows dient das Wissensmanagementsystem Omeka S, welches einige Vorteile bietet. So können beispielsweise eigene Skripte und Plugins angelegt werden. Zudem werden verschiedene Schnittstellen unterstützt, sodass bestimmte Vokabulare und Ontologien bereits vorhanden sind. 

Zur Digitalisierung der dreidimensionalen Artefakte soll Photogrammetrie eingesetzt werden, wobei verschiedene Herausforderungen wie reflektierende Oberflächen, die Kleinteiligkeit und auch die besondere Beschaffenheit (bspw. Durchlässigkeit bei Spitze) zu meistern sind.

Abbildung 1 zeigt, wie ein Überblick über solch einen Bestand gegeben werden kann, ohne die Darstellung des einzelnen Objekts komplett herauszunehmen. Gerade hier zeigt sich ein Vorteil digitalisierter Objekte: Mit wenigen Klicks könnte wie beispielsweise bei der Raoul Hausmann Sammlung Online oder Fontanes Handapparat zwischen verschiedenen Ansichten gewechselt werden und so wahlweise ein Überblick oder eine Detailansicht sichtbar gemacht werden. Die so elizitierten Daten können einem breiten Forschungsspektrum dienlich sein und somit einen Raum für interdisziplinäre Studien und Diskussionen eröffnen.

Und so könnte das am Ende aussehen

Wer die bisherigen Projekte des UCLab kennt bzw. gesehen hat, ist sicher schon auf das Resultat des Projekts gespannt. In dessen Rahmen soll der VIKUS-Viewer um die Darstellung dreidimensionaler Objekte erweitert und 3D-spezifische Features hinzugefügt werden. 

Ein spannender Teil des Projekts dürfte auch die aktive Nachnutzung von öffentlich zugänglichen Textquellen werden, durch die die angestrebten Visualisierungen ergänzt werden sollen. Durch die semantische Kontextualisierung soll dem Ansatz der Linked Open Data folgend ein langfristig nutzbarer Datenbestand für künftige Projekte geschaffen werden. Wie das genau aussehen und funktionieren soll, wird aktuell erarbeitet.

Wer bis hierhin gelesen hat, soll nun mit der Antwort auf eine der eingangs gestellten Fragen belohnt werden, indem wir das Ergebnis einer mehr oder minder umfangreichen Recherche zur “Diner Toilette” präsentieren: Eine Erklärung zur Geschichte der Verwendung des Wortes “Toilette” gibt tiefere Einblicke. Der Text verweist auf ein Video des Kunsthistorischen Museums Wien, durch den dieser – laut Selbstaussage – inspiriert wurde: “Die Toiletten der Kaiserin Elisabeth” könnte kaum besser betitelt sein. Denn hier sieht man, dass es sich nicht um eine neuartige Idee aus der Gastronomie handelt, sondern eben um eine Erscheinungsform historischer Kleidung. Vielleicht werden mit dem vorgestellten Projekt auch die Suchmaschinen adäquatere Treffer liefern, als sie das bei unserem Rechercheversuch noch taten.

Zu den AutorInnen:

Cosima Granderath-Miegel studiert aktuell im Master Informationsverarbeitung und arbeitet als wissenschaftliche Hilfskraft für das Language Archiv Cologne (LAC). 

Nils Geißler studiert im Master Informationsverarbeitung und arbeitet als wissenschaftliche Hilfskraft beim Cologne Center for eHumanities (CCeH).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.