Poesie aus dem Computer – Theo Lutz’ Stochastische Texte

Suchmaschinen, Bild- und Texterkennung, Robotik, Social Bots, Computerspiele oder digitale Sprachassistenten – Künstliche Intelligenz ist in aller Munde und findet heute in vielseitiger Form Anwendung. Sie kann aber noch viel mehr: Intelligente Algorithmen sind in der Lage, Kunst zu schaffen: Gemälde zeichnen, Musiken komponieren oder Gedichte schreiben. Einer der Urväter dieser technologischen Errungenschaft ist Theo Lutz, der mit der Programmierung eines Zufallsgenerators und den daraus entstandenen Stochastischen Texten Pionierarbeit bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz geleistet hat. Im Rahmen des Kolloquiums Digital Humanities – Aktuelle Forschungsprojekte – stellte Dr. Nils Reiter sein Projekt “Gedichte aus dem Computer – Theo Lutz und die >Stochastischen Texte<” vor.

MENSCH-MASCHINE-INTERAKTION

„Es scheint, als sei die Glaubwürdigkeit und der sprachliche Reiz automatisch erzeugter Texte um ein Vielfaches größer, wenn der Mensch nur indirekt ihr Autor ist“.

Theo Lutz, 1960

Mensch-Maschine Interaktion, das macht Nils Reiter zu Beginn direkt deutlich, ist zentrales Thema seines Vortrages. Dass die Relation zwischen diesen beiden Entitäten keine Einbahnstraße, sondern ein komplexes wechselseitiges kybernetisches Geflecht darstellt, wurde nicht zuletzt durch die im Anschluss an den Vortrag geführte Diskussion deutlich. Die Frage nach der schöpferischen Qualität von Computern bestimmt den Diskurs bereits seit Entwicklung der ersten elektronischen Rechenmaschinen. Ob Computer in der Lage sind, Kunst zu kreieren, wird auch heute noch kontrovers diskutiert. Einer, der sich diesem Problem bereits in frühen Phasen der Computerentwicklung widmete, war der Esslinger Informatiker Theo Lutz.

THEO LUTZ

Im Sommersemester 1959 schließt der damalige Student der Mathematik sein Studium an der TH Stuttgart mit der Diplomarbeit über elektronische Netzwerke ab. Zuvor besucht Lutz Lehrveranstaltungen bei Max Bense, der als Philosophie- und Wissenschaftstheorieprofessor an der technischen Hochschule tätig war. Bense, als Kopf der Stuttgarter Schule, einer Vereinigung, die sich der experimentellen Schaffung von Kunst durch Technik widmete, inspirierte Lutz zu seinem Projekt. Zu Beginn trug dieses noch den Namen Zufallstexte. Die Idee bestand darin, Texte maschinell erzeugen zu lassen, deren grammatikalische Struktur vorgegeben, deren Worte jedoch zufällig bestimmt werden. Für die ersten Samplings mit dem Zufallsalgorithmus verwendete Lutz Wörter aus Gedichten Goethes. Was Max Bense im Zusammenhang seiner Theorie der Texte theoretisch modellierte, gelang Lutz praktisch und weckte somit dessen Interesse.

Abbildung 1: Auszug aus Rul Gunzenhäusers Brief an Theo Lutz. Quelle: Screenshot aus der Präsentation von Dr. Nils Reiter

STOCHASTISCHE TEXTE

“Mit der Existenz eines solchen Zufallsgenerators ist das Problem der stochastischen Texte im wesentlichen [sic] gelöst. “

Theo Lutz, Stochastische Texte, 1959

Lutz Schulfreund und Kommilitone Rul Gunzenhäuser wandte sich im Auftrag Benses, für den er als Hilfskraft tätig war, in einem Brief an den angehenden Diplom-Mathematiker: „Zur Untersuchung allgemeiner Texte brauchen wir als Vergleichstexte rein stochastisch erzeugte Texte“ (Abbildung 1) Als Grundlagentext, das erwähnt Gunzenhäuser ebenfalls in dem Brief, soll Franz Kafkas “Das Schloß” dienen. Lutz wählte aus dem Text Kafkas 16 Substantive und 16 Adjektive und erweiterte den Algorithmus um 4 Pronomen und 4 Konjunktionen. Auf Grundlage dieser Zahlen sind lassen sich insgesamt 4.174.304 verschiedene Satzkombinationen bilden. Der Erstdruck der Stochastischen Texte erschien 1959 in der von Bense herausgegebenen Zeitschrift augenblick. zeitschrift für tendenz und experiment.

Abbildung 2: ZUSE Z 22, das Computermodell, mit dem Theo Lutz die Stochastischen Texte erstellt hat. Quelle

ZUSE Z 22

„Wenn auch die programmgesteuerten, elektronischen Rechenanlagen ursprünglich entwickelt wurden für die Bedürfnisse der praktischen Mathematik und der rechnenden Technik, so war man sich schon frühzeitig darüber im Klaren, daß [sic] eine Anwendung dieser Anlagen weit über diese Grenzen hinaus möglich sein müßte [sic]. Heute scheint die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten unbegrenzt“.

Theo Lutz, Stochastische Texte, 1959

Theo Lutz, den der Brief Gunzenhäusers am 21. Juli 1959 erreichte, befand sich inmitten seiner Diplomarbeit. Lutz experimentierte zu diesem Zeitpunkt bereits im Rechenzentrum der T.H. Stuttgart mit der Zuse Z 22 (Abbildung 2), dem siebten Computer Modell und ersten Röhrenrechner der Zuse KG. Weshalb seine Wahl auf dieses Computermodell fiel, erklärt er in seinem Essay Stochastische Texte:

„Gerade die Z 22 ist ausgesprochen geeignet für Anwendungen im außermathematischen Bereich, sie eignet sich besonders für Programme mit vorwiegend logischer Struktur, für Programme also, die viele logische Entscheidungen enthalten. Sehr vorteilhaft für wissenschaftliche Probleme ist die Eigenart der Maschine, auf Wunsch die Ergebnisse sofort durch einen Fernschreiber ausdrucken zu können“. (Theo Lutz, Stochastische Texte, 1959)

Zu den gewöhnlichen Rechenoperationen eines Z 22 gehörten Addition, Subtraktion, logische Intersektion und Verschiebungen. Der Aufbau der Maschine kennzeichnet sich durch das Referenz-modell der Von-Neumann-Architektur, bei der Daten und Befehle im gleichen Speicher gehalten werden. Zur Standard-Ausführung des universellen Röhrenrechners gehörten u.a. ein Registersatz aus 14 Worten Kernspeicher zu je 38 Bit, ein 38 kByte Trommelspeicher, ein Schnellspeicher á 14 Zellen und ein Lochstreifenleser als Massenspeicher. Da zu diesem Zeitpunkt noch keine Monitore existieren, dienten sogenannte Fernschreiber als Ausgabegeräte, die den Maschinen- bzw. Binärcode decodierten und in menschenlesbare Zeichen auf Papier (Abbildung 3) druckten. Der Neupreis eines solchen Geräts, das zu Rechenzwecken vornehmlich von technisch wissenschaftlichen Hochschulen bzw. Instituten verwendet wurde, betrug damals 250.000 DM.

Abbildung 3: Fernschreiberausdruck eines via Zufallsalgorithmus erstellten Gedichtes. Quelle

FREIBURGER CODE

Der Zufallscode des Programms wurde im Freiburger Code geschrieben, einer Assembler-ähnlichen Sprache. Dabei handelt es sich um einen in Arbeitsgemeinschaft des Mathematischen Instituts der Universität Freiburg und der wissenschaftlichen Abteilung der Firma ZUSE K.-G. entwickelten Maschinencode, der eine Erweiterung des Maschinencodes der Z22 darstellt. Mathematische Probleme sollten mit dieser Programmiersprache komfortabel gelöst werden. Zu den wesentlichen Elementen des Freiburger Codes gehören sogenannte Torschaltbits. Nils Reiter geht im Zuge einer Code-Exegese, die einen Teil seiner Präsentation einnimmt, dezidiert auf verschiedene Elemente des Codes ein. Eine gute Codestruktur, die sich in Form von Unterprogrammen darstellt, ein schneller und langsamer Ausgabekanal, Zwiebelarchitektur der Software stellt er dabei als positive Eigenheiten des Programms heraus. Limitierungen kennzeichnen sich u.a. in umkippenden Bits, also technischen Fehlern bei der Ausgabe, die nicht reproduzierbar sind, dem Scheitern komplexer Regeln am Agreement-Handling und das Rekursion bzw. das Bilden komplexer Sätze nicht möglich ist.

FAZIT

Ein faszinierendes Stück Technik- und Kulturgeschichte – so beschreibt Nils Reiter Theo Lutz‘ Stochastische Texte. Als Born-Digital-Ressource und Impuls bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz stellen die Stochastischen Texte ein in den Bereich der Computerlinguistik fallendes natives digitales Objekt dar. Dieser Umstand lädt den Untersuchungsgegenstand bereits mit einer für die Digital Humanities relevanten Valenz auf. Toni Bernhart, Leiter des DFG-Forschungsprojekts “Quantitative Literaturwissenschaft” am Institut für Literaturwissenschaft der Universität Stuttgart, der ebenfalls an dem Zoom-Meeting teilgenommen hat und sich in dem Aufsatz “Beiwerk als Werk. „Stochastische Texte“ von Theo Lutz” dezidiert mit dem Untersuchungsgegenstand auseinandergesetzt hat, verwies u.a. auf die offene Frage nach der Autorschaft des Werkes. Die Frage, wer Autor – Maschine oder Mensch – des Textes ist, sorgten auch im Zuge der abschließenden Diskussion für eine Reihe von Beiträgen. Lutz selber – so Bernhart – sah sich dabei vordergründig als Autor des Programms und die Maschine als Autor des Textes. Das Programm ist die geistige Leistung des Autors, die Stochastischen Texte Leistung der Maschine. Hinsichtlich der anfangs erwähnten Mensch-Maschine Interaktion und der Autorschaft stellt sich die weiterführende Frage, ob der Akt des maschinellen Gedichteschreibens noch Kunst ist. Aktuelle Fragen, wie die nach der Kunstwertigkeit wurden zwar damals bereits gestellt, eine ernstzunehmende Interpretation und Rezeption im künstlerischen Kontext hat der Text jedoch nie erfahren.

AUSBLICK

Die Klärung dieser Frage, darum dreht sich u.a. das Projekt von Nils Reiter. “Gedichte aus dem Computer – Theo Lutz und die >Stochastischen Texte<” ist somit noch nicht abgeschlossen. Die Frage nach Autorschaft und Editionen ist dabei eine der Bestimmenden, die es weiterhin gilt zu klären. Dazu möchte Nils Reiter neben der weiteren Exegese des restlichen Codes auch andere Arbeiten von Lutz in den Fokus der Untersuchung nehmen.

Zum Autor: Dominik Kruhl hat seinen Verbundsbachelor Medienkulturwissenschaften und Medieninformatik an der Universität zu Köln abgeschlossen und studiert zurzeit den konsekutiven Masterstudiengang. Er arbeitet als studentische Hilfskraft im Bereich Digitale Medien.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.