Archiv der Kategorie: Veranstaltungspost

Von Beni Ruef an den Anfang dieses Jahrtausends katapultiert, Zeiten, in denen eine SMS noch ein Vermögen gekostet hat

Die Kommunikation per SMS zieht Linguisten, Sprachforscher, Kommunikations- und Textwissenschaftler schon seit Anbeginn des SMS-Zeitalters an. Aber warum? Weil die Kommunikation per SMS eine Mischung aus mündlicher und schriftlicher Sprache in schriftlicher Form ist. Sie fragen sich: Gibt es typische sprachliche Merkmale in der Kommunikation per SMS? Gibt es Standards in SMS?

Beni Ruef, engagierter Forscher im Bereich der Computerlinguistik und der Digital Humanities, untersucht im Projekt „SMS4Science“ seit 2008 mit seinen Schweizer Kollegen das Kommunikationsverhalten seiner Mitbürger mit dem Handy. Belgische Forscher legten den Grundstein eines SMS-Korpus, indem sie französischsprachige SMS sammelten (http://www.smspourlascience.be/). Die Schweizer erweiterten dieses Korpus zu einer mehrsprachigen Sammlung (http://www.sms4science.ch, https://sms.linguistik.uzh.ch/). Von Beni Ruef an den Anfang dieses Jahrtausends katapultiert, Zeiten, in denen eine SMS noch ein Vermögen gekostet hat weiterlesen

DH-Kolloquium II – Clash of Concepts: Text

Während die erste Sitzung des Kolloquiums im Zeichen eines allgemeinen Überblicks zu den Digital Humanities stand (TexperimenTales berichtete), war für die zweite Sitzung mehr Detailarbeit vorgesehen. So können Forschungsfragen, die innerhalb des DH-Bereichs behandelt werden, Objekte ganz unterschiedlicher Art untersuchen: Bilder, 3D-Objekte, Audioaufnahmen, Videos usw. Wenn man aber Leute auf der Straße fragen würde, was Geisteswissenschaftler vorrangig behandeln, würde wohl die häufigste Antwort „Texte“ sein. Doch was ist das überhaupt – „Text“?

[crosspost von TEXperimenTales]

Lustigerweise haben Patrick Sahle und ich ungefähr zur gleichen Zeit und ohne miteinander Rücksprache zu halten, uns in unseren Dissertationen an einer Definition des Textbegriffs versucht. Während ich der Sache in meinem ersten Kapitel ein paar wenige Seiten Platz einräumte (hier), widmete Patrick den gesamten dritten Band seines Dissertationswerks* (der für sich allein genommen den Umfang meiner Arbeit übersteigt) dem Textbegriff und der (Re)Codierung. Trotzdem wir uns ansonsten gut verstehen, waren wir bisher noch nicht mal darüber übereingekommen, ob wir überhaupt über das gleiche sprechen, wenn mir „Text“ sagen. Ein gemeinsames Kolloquium, so dachten wir uns da, ist da vielleicht eine gute Möglichkeit, auszuloten, ob unsere beiden Ansätze synthetisierbar sind. Oder auch eine Gelegenheit, uns kräftig die Köpfe einzuschlagen, welcher Begriff denn den anderen sich unterzuordnen vermag. DH-Kolloquium II – Clash of Concepts: Text weiterlesen

DH-Kolloquium I – Onkel Rick erzählt vom Krieg

„Wie stehst du zu den Digital Humanities?“ ist eine Frage geworden, um die man als Geisteswissenschaftler, vor allem als einer, der irgendwie auch mit der Erstellung und Nutzung von Software zu tun hat, nicht mehr herumkommt.

[crosspost von TEXperimenTales]

Von außen mag es ja so aussehen, als wenn ich zwangsläufig DHer bin, schließlich bin ich mit für einen Studiengang verantwortlich, der als einer der ersten tatsächlich ein DH-Curriculum anbot (auch wenn „Informationsverarbeitung“ draufsteht) – und stellvertretender Sprecher eines Zentrums, welches die DH in Köln vertritt (auch wenn es Cologne Center for e-Humanities / CCeH heißt). Dazu sind die beiden den Studiengang Informationsverarbeitung in Zukunft tragenden Lehrstühle momentan neu explizit als DH-Professuren ausgeschrieben. Zeit also, um darüber nachzudenken, meinen Status als Computerlinguist zu überdenken und mich als DHer neu zu erfinden? DH-Kolloquium I – Onkel Rick erzählt vom Krieg weiterlesen