Musikalische Preisausschreiben aus der Zeit von 1800-1870: Grundriss und Datenbank

Musik begleitet die Menschheit fast seit Anbeginn ihrer Geschichte, sie erstreckt sich über ein weites Feld von Genres und kann die verschiedensten Formen annehmen. Kaum ein Bereich menschlicher Kultur erfährt eine solch tiefe Diskrepanz wie die Musik, sie kann gemocht oder gehasst werden, es liegt in der subjektiven Betrachtung eines jeden Einzelnen. Diese Bewertungen wurden über die Jahrhunderte in einem immer öffentlicher werdenden Maße ausgebreitet und fanden einen festen Platz im gesellschaftlichen Leben. Besonders im 19.Jahrhundert ist dieses Phänomen intensiv zu beobachten, es wurden vermehrt Texte über Musik verfasst, Musikschulen wurden gegründet, der stark umstrittene Applaus setzte sich schließlich durch und musikalische Preisausschreiben fanden statt. Diese Entwicklung fiel auch dem Kölner Universitätsprofessor Dr. Frank Hentschel auf und führte zu seinem Projekt „Musikalische Preisausschreiben aus der Zeit von 1800-1870: Grundriss und Datenbank“, welches er am 29.06.2017 im Kolloquium „Digital Humanities – Aktuelle Forschungsthemen“ mit Hilfe seiner beiden Projektmitarbeiter Clemens Kreutzfeldt und Aleksander Marcic vorstellte.

Über die zahlreichen musikalischen Preisausschreiben aus dem 19. Jahrhundert die veröffentlicht wurden und nun in verschiedenen Datenbanken im Internet oder anderen Quellen zu finden sind, ist leider sehr wenig bekannt. Selbst bei der Analyse dieser Primärquellen fallen schnell die unzureichenden Informationen auf, die zum Teil nicht einmal die wichtigsten und elementarsten Fragen zu beantworten vermögen. Diese Problematik führte zu einem Hauptanliegen des Projekts, einer Grundlagenarbeit, die vom Team um Prof. Dr. Hentschel geleistet wird, denn ohne diese Grundlagenarbeit lassen sich musikalische Preisausschreiben aus dem genannten Zeitraum so gut wie gar nicht untersuchen. Es werden dabei Informationen über Preisausschreiben gesammelt und systematisch erfasst. Das persönliche Interesse Prof. Dr. Hentschels galt beispielsweise dem sozialen Umfeld der Leute, die öffentlich über Musik urteilten, das Konkurrenzphänomen, welches derzeit in jedem Bereich der heutigen Gesellschaft stark verwurzelt ist und womit sich die Musikwissenschaft vermehrt beschäftigt. Aber auch die Frage, wie das Milieu, aus dem die Preisrichter und Gutachter stammten, Einfluss auf die musikalischen Preisausschreiben nahm und diese zu einem bedeutenden Teil der Musikgeschichte gemacht haben, führte schlussendlich zur Entwicklung und Einreichung des Projektes bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft („http://www.dfg.de/“) vor etwa 3 Jahren.

Besonders im 19. Jahrhundert wurde größtenteils nur über Opern und Symphonien berichtet und geschrieben, dabei war das Spektrum der Musikarten zu der Zeit bereits sehr weit gefächert. Ein grundlegendes Ziel dieses Projekts ist es, konsequent alle musikalischen Wettbewerbe aus dem Zeitraum 1800-1870, die in den Journalen und Zeitschriften erwähnt wurden, zu erfassen und Informationen darüber verfügbar zu machen, um die darauf bezogenen Informationen in einer Datenbank einzuspeisen. Somit können auch diese Daten zu einem Gegenstand der musikgeschichtlichen Forschung werden, denn diese hat sich noch nicht systematisch damit beschäftigt bzw. beschäftigen können. Es gibt sehr viele offene Fragen zu dem Thema des Projektes, doch ist die Beantwortung dieser Fragen nicht das primäre Ziel, welches von Prof. Dr. Hentschel und seinem Team verfolgt wird. Es sollen auf Grundlage bestimmter Quellentypen, nämlich weltweit musikbezogener Periodika des 19. Jahrhunderts, alle Wettbewerbe der Musik in einer Datenbank erfasst werden, um sie überhaupt erst erforschbar zu machen. Das Nebenziel ist, einen Grundriss der musikalischen Preisausschreiben des 19. Jahrhunderts zu verfassen; des Weiteren soll das Projekt ermöglichen, die geografische und zeitliche Verteilung der Wettbewerbe sichtbar zu machen und dafür aus den erhobenen Daten Visualisierungen der großen Vielfalt  musikalischer Preisausschreiben des 19. Jahrhunderts weltweit zu generieren.

Wie wird das Vorhaben umgesetzt?

Die musikbezogenen Periodika bilden das Quellenkorpus im Projekt. Die Auswahl dieser Periodika unterliegt drei Richtlinien, die im Voraus festgelegt worden sind und erfüllt werden müssen. Erstens dürfen es nur ausschließlich musikbezogene Zeitschriften sein, zweitens wird nur der vorgegebene Zeitraum von 1800-1870 berücksichtigt und drittens muss die Zeitschrift mindestens zehn Jahre bestanden haben, weil hier die Wahrscheinlichkeit am größten ist, das über die Preisausschreiben berichtet wurde. Denn aus pragmatischen Gründen war eine Beschränkung unumgänglich. Mithilfe von bereits bestehenden digitalisierten Zeitschriften, die gesichtet und nach Informationen über Preisaussschreiben durchsucht werden, entwickelte sich ein Fundament für die Projektarbeit. Auf die Sichtung des gefundenen Quellenmaterials folgt die komplette Strukturierung der Daten in der Datenmodellierung, um festzulegen, welche Informationen relevant und nennenswert in der Aufführung sind (siehe Abbildung 1). Es wurden vier  Kategorien oder auch Objekttypen bestimmt, um die verschiedenen Formen von Preisausschreiben in der Datenbank abzubilden. Dafür mussten zuerst einheitliche Bezeichnungen zu den unterschiedlichen Informationen über ein Preisausschreiben gefunden werden. In der folge entwickelte sich ein Wechselspiel zwischen Sichtung der Quellen und der Datenmodellierung. Die aus den Quellen extrahierten Informationen müssen zunächst mit allgemeinen Labels versehen werden, welche sich später bei der Quellenauswertung durch die Fachwissenschaftler und Fachwissenschaftlerinnen bewähren müssen.

Abbildung 1:  Auf die Sichtung des Quellenmaterials(Zeitungsausschnitt links) folgt die Modellierung der Datenstruktur innerhalb der Datenbank (siehe rechte Abbildung). Bildnachweis:Präsentation „Musikalische Preisausschreiben 1800-1870“.

Es wurde sich im Laufe der Projektarbeit auf die vier Objekttypen „Preisausschreiben“, „Personen“, „Körperschaften“ und „Preisausschreibenserien“  geeinigt, denn es stellte sich schnell heraus, dass weitere Kategorien keinen Sinn machten oder mit zu viel Arbeit verbunden waren. Die Gruppierung von Wertpaaren spielt eine wichtige Rolle in der Strukturierung, denn die gebildeten Wertpaare geben einen Überblick über den Zusammenhang und die Zuordnung der Kategorien und können dadurch später leichter und schneller gefunden werden.

 

Hilfreich für die spätere Ermittlung der gruppierten Wertpaare ist eine Vorgabe der Standardwerte und Wertebereiche, denn es verhindert eine willkürliche Eingabe der gefundenen Daten in die Eingabemaske.

Bei der technischen Implementierung wurde das Datenformat JSON („http://www.json.org/json-de.html“) benutzt, denn es erwies sich im Gegensatz zu XML, das prinzipiell auch hätte verwendet werden können, als praktikabler, weil es für Mensch und Maschine problemlos durch die UTF-8 Kodierung lesbar ist und eine Selbstdokumentation bereitstellt (siehe Abbildung 2).

Zudem  ermöglicht es wie auch XML den Austausch und das Speichern von strukturierten Daten und distanziert sich dabei von den Quellen, da der Wortlaut der Quellen nicht von Bedeutung ist. Weiterhin bietet JSON den Vorteil der Langfristigkeit der Daten und durch das JSON-Schema kann die Maschine direkt die eingegebenen Daten auf Korrektheit gegen das Schema überprüfen. Es verbindet alle Teile miteinander und erzeugt das Formular zur Eingabe direkt auf dem Schema. Sollte es zu Problemen kommen, können diese dank des leichten JSON – Aufbaus direkt beseitigt werden.

Abbildung 2: Das verwendete Datenformat JSON – Der Aufbau. Bildnachweis:Präsentation „Musikalische Preisausschreiben 1800-1870“.

Als Datenbank Managementsystem verwendet das Team um Prof. Dr. Hentschel „CouchDB“ („http://couchdb.apache.org/“), was auf einer dokumentenorientierten Datenbank beruht und somit einzelne Dokumente die Grundeinheit zur Speicherung der Daten bilden.

Wie sich im Laufe der Arbeit herausstellte, erschwerte der komplexe Aufbau der Preisausschreiben, die oft in Serien erfolgten, die Modellierung, weshalb die Objekttypen noch in Unterkategorien wie „Teilwettbewerbe“, unterteilt werden mussten. Diese wiederum besitzen weitere Unterkategorien.

Des Weiteren führte die enorme Diversität der musikalischen Preisausschreiben zu ständigen Umstrukturierungen des Aufbaus und Umbenennungen der Labels, weshalb sich die Fertigstellung einer ersten Präsentation des Projekts verschoben hat. Bislang gibt es nur eine Eingabemaske für die Musikwissenschaftler/innen (siehe Abbildung 3), eine Internetseite, also ein „front-end“ für die Nutzer wird in der dritten und letzten Phase nach der Modellbildung und Dateneingabe aufgebaut. Die Dimensionen der Datenbank seit April 2017 liegen bei zur Zeit 630+ musikalische Preisausschreiben, 750+ Körperschaften, 40+ Wettbewerbsserien und 1800+ Beteiligten/Personen.

Abbildung 3: Die Eingabemaske für die Musikwissenschaftler zur Datenimplementierung. Bildnachweis: Präsentation“Musikalische Preisausschreiben 1800-1870“.

Fazit

Die Grundlagenarbeit, die das Team um Prof. Dr. Hentschel leistet, ist von elementarster Bedeutung für die zukünftige Musikwissenschaft. Die akurate Zusammenstellung einer Datenbank über die  musikalischen Preisausschreiben, die für alle Musikwissenschaftler/innen zugänglich ist, bildet nicht nur den Grundstein für weitere Projekte, sondern sichert der Musikwissenschaft ein Stück ihrer Geschichte. Das Projekt formt ein Fundament für die Fusionierung der Digital Humanities mit der theoretischen Musikwissenschaft.

Zur Autorin: Liana Willach studierte Rechtswissenschaft an der Universität zu Köln, hat jedoch nach einigen Semestern abgebrochen, da sie keine Leidenschaft für das Fach entwickeln konnte. Sie wechselte Uni-intern zum 2-Fach Bachelor KUGA – (Kulturen und Gesellschaften Asiens)- Chinastudien und Informationsverarbeitung und plant für nächstes Semester, die Bachelorarbeit im Fach Chinesisch zu schreiben.

Cite this article as: dhstudi, "Musikalische Preisausschreiben aus der Zeit von 1800-1870: Grundriss und Datenbank," in F. Fischer, J. Hermes, C. Neuefeind & P. Sahle: Digital Humanities Cologne, 13/12/2017, http://dhc.hypotheses.org/507.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.